ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Η-Δ
(1:0) - (0:0) - (2:0)
10.11.2022, 01:00 Uhr

Knight wehrt den Sturmlauf der Hurricanes ab

Panther gewinnen 3:0 gegen Carolina

Þ10 November 2022, 09:45
Ғ201
ȭ
florida-panthers
Florida Panthers

Die Florida Panthers haben ihr Heimspiel am Mittwochabend in der FLA Live Arena in Sunrise mit 3:0 gegen die Carolina Hurricanes gewonnen. Zum Mann des Tages avancierte Panthers-Torwart Spencer Knight, der einen 40-Save-Shutout einfahren konnte und damit auch das Jubiläum von Floridas Stürmer Eric Staal versüßte.
"Mentaler Härtetest": Keeper Knight ragt heraus

Knight war an diesem Abend einfach nicht zu überwinden. Im ersten und zweiten Drittel wehrte der US-Amerikaner jeweils elf Schüsse ab. Im Schlussdrittel überstanden die Panthers den Sturmlauf der Hurricanes vor allem dank ihm: Floridas 21-jähriger Torwart wehrte nicht nur 18 Schüsse ab, sondern überstand auch zwei Powerplays von Carolina.

"Ich bin es angegangen, wie jedes andere Spiel. Die Jungs vor mir haben richtig gut gespielt, haben sich an den Team-Plan gehalten und ein gutes Ergebnis eingefahren", sagte Knight, der den ersten Shutout in der laufenden Saison sowie den dritten in seiner NHL-Karriere einfahren konnte.

"Er wurde im Laufe des Spiels immer stärker und musste auch stärker sein, insbesondere aufgrund der Penalty Kills im dritten Drittel", hob Panthers-Trainer Paul Maurice die Leistung seines Torhüters explizit hervor. "Er finde, er hat den mentalen Härtetest bestanden. Das ist einfach ein gutes Zeichen für jeden Torhüter, insbesondere für einen jungen Spieler, wenn er sein Spiel so verbessern kann."

In Florida ist Knight die Nummer 1b hinter der 1a Sergei Bobrovsky, braucht sich mit seinen Statistiken aber nicht verstecken: Knight hielt in sechs Starts fünf Siege fest (5-1-0) und kommt auf einen Gegentorschnitt von 2,18 sowie eine Fangquote von 92,5 Prozent. Der 13 Jahre ältere Bobrovsky (34) verzeichnete in acht Starts drei Siege, 3,29 Gegentore pro Spiel und 89,7 Prozent Fangquote.

Cousins mit Panthers-Premiere, Barkov im Powerplay, Montour legt dreimal auf

Doch auch Knights Vorderleute halfen beim dritten Sieg im vierten Spiel kräftig mit, was etwa 16:8 Blocks und 26:24 Checks belegen. Verteidiger Brandon Montour war mit drei Assists punktbester Spieler. Zudem gelang dem im Sommer von den Nashville Predators nach Sunrise gewechselten Nick Cousins sein erstes Panthers-Tor: Der Stürmer nahm Gäste-Goalie Antti Raanta (33 Saves, 94,3 Prozent Fangquote) erst die Sicht und staubte dann erfolgreich zum 1:0 ab (10.).

In der Folge machte Carolina auf, biss sich aber vorne die Zähne an Knight aus und hatte Glück, dass Raanta die Chance auf Punkte noch lange am Leben hielt. "Wir lassen zu viele Chancen zu", haderte Hurricanes-Trainer Rod Brind'Amour. "Insbesondere wenn du nicht triffst, dann fängst du an, Dinge zu tun, die du nicht tun solltest, und das öffnet das Tor auf der anderen Seite. Raanta war richtig gut und hat uns bei einigen Alleingängen, die wir zugelassen haben, gerettet. Das ist ein Bereich, der Anlass zur Sorge gibt. Wenn nicht alle 20 Spieler das Richtige machen, dann sieht es genauso aus."

Im dritten Drittel sorgte Kapitän Aleksander Barkov für Erleichterung in Florida: Im Powerplay spielte er einen feinen Doppelpass mit Carter Verhaeghe und schob zum 2:0 ein (51.). "Wir haben die Einstellung, jede Scheibe zum Tor zu bringen", so Barkov. "Wir wussten, dass sie ein richtig gutes Penalty Killing haben und es deshalb kaum saubere Spielzüge geben würde, also mussten wir einfach Chancen kreieren, indem wir viele Pucks aufs Tor bringen."

Es war Barkovs 65. Powerplay-Tor in seiner NHL-Karriere. Der 27-jährige Finne zog damit mit Olli Jokinen für die zweitmeisten in der Franchise-Geschichte der Panthers gleich und ist nur noch einen Überzahl-Treffer von der von Scott Mellanby aufgestellten Bestmarke (66) entfernt.

Schließlich machte Sam Bennett mit einem Empty-Net-Tor 6,0 Sekunden vor Schluss den Deckel drauf (60.).

Jubiläum in besonderem Spiel für Routinier Staal

Floridas Routinier Eric Staal erlebte also ein erfolgreiches Jubiläum: Der 34-jährige Kanadier lief in seinem 1300. NHL-Spiel auf - ausgerechnet gegen seinen langjährigen Ex-Klub: Staal hatte seine ersten zwölf Karriere-Jahre bei den Hurricanes verbracht und absolvierte zwischen 2003 und 2016 909 Spiele für Carolina. Er ist erst der 64. Spieler in der NHL-Geschichte, der die Marke von 1300 NHL-Spielen erreichen konnte.

Geschichte schrieb übrigens auch Panthers-Trainer Maurice, der mit seinem 783. Sieg in der NHL Al Arbour überholte und nun auf dem 6. Platz in der NHL-Historie steht.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ