ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Ι-Θ
(4:1) - (1:1) - (0:2)
17.12.2021, 20:00 Uhr

Knappe Niederlage gegen Dinslaken

Eisadler unterliegen den Kobras

Þ18 Dezember 2021, 18:39
Ғ415
ȭ
Eisadler Dortmund
Eisadler Dortmund

Im Auswärtsspiel bei den Kobras aus Dinslaken mussten sich die Eisadler Dortmund am Freitagabend mit 5:4 geschlagen geben. Wechselhafter konnte der Spielverlauf dieser Begegnung allerdings nicht sein.

Die Eisadler fanden in den ersten knapp 14 Spielminuten überhaupt keine Bindung zu Spiel und Gegner, so dass die Kobras die Partie vor allem mit ihrer 1. Reihe nach Belieben dominieren konnten. So stand es nach 8 Minuten bereits 3:0 für Gastgeber. Als Dinslaken in der 14. Minute sogar auf 4:0 erhöhte, lag ein weiteres Auswärtsdebakel in der Luft. Aber nur eine Minute später traf Tommy Kuntu-Blankson auf Vorlage von Frederik Hemeier zum 4:1 Anschluss. So ging es dann auch in die erste Drittelpause.

Die Kabinenansprache von Trainer Waldemar Banaszak in der ersten Pause zeigte dann aber Wirkung, denn die Eisadler kamen wie verwandelt aufs Eis zurück. Plötzlich lief der Puck in den eigenen Reihen und viele gute Chancen wurden herausgespielt. In der 30. Minute traf Kevin Thau auf Vorarbeit von Robin Loecke zum 4:2. Der Trainer der Kobras Milan Vanek nahm daraufhin eine Auszeit, weil seine Mannschaft kaum noch Zugriff auf das Spiel hatte. Viel genutzt hatte dies allerdings nicht, denn die Eisadler blieben am Drücker. Von der Überlegenheit der Kobras aus dem ersten Drittel war nichts mehr zu sehen. Leider verpassten die Eisadler es in dieser Phase des Spiels weitere Chancen für Tore zu nutzen. Und so kam was kommen musste, denn Martin Benes traf zum 5:2. Man könnte es sehr effektiv nennen, wenn eine Chance für ein Tor genutzt wird. Mit 3 Toren Rückstand ging es also in die zweite Drittelpause.

Im letzten Drittel waren gerade einmal 46 Sekunden gespielt, da musste ein Dinslakener Stürmer für 2 Minuten auf die Strafbank. Überzahlspiel also für die Eisadler, die diesmal konsequent agierten, denn Oliver Kraft traf auf Vorlage von Kevin Thau und Niko Bitter zum 5:3. Schon lange war es mittlerweile ein Spiel auf Augenhöhe mit einem Chancenplus für die Eisadler. In der 50. Minute fiel dann folgerichtig der Anschlusstreffer für die Eisadler. Robin Loecke traf auf Vorlage von Kevin Thau zum 5:4. Damit war für die Endphase Spannung angesagt und der Ausgleich lag mehrfach in der Luft, aber leider fehlte das Glück beim Abschluss. Trainer Waldemar Banaszak nahm zum Schluss noch eine Auszeit, ersetzte in den letzten 90 Sekunden den Torwart durch einen 6. Feldspieler, aber leider blieb es beim 5:4 für Dinslaken.

Fazit: Es wäre mehr möglich gewesen, aber wenn man erst verspätet ins Spiel findet, dann nutzt auch eine super Moral danach nichts, wenn man sich trotz eines klaren Übergewichts der Torschüsse nicht mit durchaus möglichen Punkten belohnt.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ