ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht

Kampf um die Spitz

Eishogs treffen auf die Verfolger Waldkraiburg und Klostersee

Þ16 Oktober 2020, 17:41
Ғ261
ȭ
Eishogs Pfaffenhofen
Eishogs Pfaffenhofen

Dass das Heimspiel des EC Pfaffenhofen am heutigen Freitag (20 Uhr) gegen den EHC Waldkraiburg das Spitzenspiel des fünften Spieltags der Bayernliga sein würde, damit hatten wohl die wenigsten gerechnet. Am Sonntag (17:30 Uhr) folgt dann gleich die Partie beim Tabellendritten EHC Klostersee. Dabei überraschen weniger die Platzierungen der Gegner als vielmehr die Tabellenführung des ECP, den man im Vorfeld allenfalls einen Platz im Mittelfeld zugetraut hatte.

Natürlich stellt das derzeitige Tabellenbild nur eine Momentaufnahme dar, doch in Pfaffenhofen nimmt man es durchaus erfreut zur Kenntnis, waren die Eishogs in den letzten Jahren doch nie in diesen Tabellenregionen der Bayernliga zu finden. Nun will man natürlich mit dem Schwung und dem Selbstbewusstsein aus den vier Siegen in den ersten vier Spielen möglichst lange oben mitmischen. Dabei ist den Eishogs durchaus bewusst, dass sie trotz der Tabellenführung nicht als Favorit in die beiden Begegnungen des Wochenendes gehen. Die Löwen aus Waldkraiburg, immerhin Tabellenzweiter des Vorjahres, sind mit einem nahezu unveränderten Kader und damit mit einer eingespielten Mannschaft am Start. Mit dem erfahrenen Matthias Bergmann aus Rosenheim hat man sich in der Defensive sogar noch deutlich verstärkt. Im Sturm wurde der Verlust von Lukas Wagner, drittbester Skorer des Vorjahres, durch die Verpflichtung von Michail Guft-Sokolov aus Regensburg wettgemacht, der derzeit auch die interne Punktewertung mit vier Toren und vier Vorlagen anführt. Damit kommt es in Pfaffenhofen zu einem pikanten Bruderduell, nachdem sein jüngerer Bruder Wassilij seit dieser Saison das Eishogs-Trikot trägt. Neben Guft-Sokolov werden die Pfaffenhofener vor allem auf die beiden Tschechen Josef Straka und Tomas Rousek aufpassen müssen, die letzte Saison mit ihrer Torgefährlichkeit ein Garant für das gute Abschneiden der Löwen waren. Beide Spiele im Vorjahr waren sehr eng. Während Waldkraiburg in Pfaffenhofen knapp mit 3:2 die Oberhand behielt, drehten die Eishogs im Rückspiel den Spieß um und siegten mit 4:3 im Penaltyschießen. Ähnlich verliefen auch die Duelle gegen Klostersee. Auswärts siegten die Eishogs in der Verlängerung, zuhause gab es eine knappe Niederlage. In der Vorbereitung gewannen die Eishogs ebenfalls knapp mit 2:1 in Klostersee. Auch der letztjährige Vierte hat in seinem Team nur wenig Veränderungen vorgenommen und setzt auf sein eingespieltes Team. ECP-Coach Chris Heid muss nach wie vor auf seinen Neuzugang Liam Hätinen verzichten, der noch einige Zeit ausfallen wird, dafür dürfte Quirin Oexler wieder einsatzbereit sein. Jedenfalls erwarten die Zuschauer zwei spannende und vermutlich hart umkämpfte Partien, in denen die Eishogs auf jeden Fall den einen oder anderen Punkt ergattern möchten.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ