ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ζ-Θ
(0:1) - (1:0) - (1:3)
18.11.2021, 03:00 Uhr

Dritter Sieg in Folge

Avalanche schlägt auch Vancouver

Þ18 November 2021, 09:33
Ғ268
ȭ
colorado-avalanche
Colorado Avalanche

Die Colorado Avalanche durften am Mittwoch ihren dritten Sieg in Folge feiern, als sie die Vancouver Canucks auswärts im Rogers Place mit 4:2 schlugen. Wie bereits bei ihrem Sieg gegen die Canucks am vorherigen Donnerstag, war ihre wiedergefundene Stärke im Powerplay ein entscheidender Faktor.

"Für uns geht es darum, uns um den einen Punkt zu kümmern, den wir kontrollieren können und das ist unsere Arbeitshaltung", erklärte Colorados Verteidiger Cale Makar. "Heute sind wir im zweiten Drittel ein wenig davon abgekommen, haben im dritten Drittel dann aber wieder zu unserem Spiel gefunden. Wenn wir unserer Identität so treu bleiben, gibt es nicht viele Teams, die uns stoppen können."

Bereits in Colorados erster Überzahlsituation des Spiels, sorgte Mikko Rantanen in der achten Minute mit einem Handgelenkschuss aus dem rechten Bullykreis für das 1:0. Bei fünf gegen fünf sah die Geschichte jedoch anders aus, Conor Garland glich in der 29. Minute aus und Tucker Poolman drehte das Spiel in der 42. Minute für Vancouver.

Die Canucks hatten aus dem 0:1 aber offenbar wenig gelernt, kassierten nur neun Sekunden nach ihrem Führungstor eine Strafe, und Nazem Kadri bedankte sich 40 Sekunden später im Nachschuss mit dem Ausgleich. Weniger als eine Minute danach kam das nächste Powerplay für Colorado und Makar brachte die Avalanche wieder in Führung. Gabriel Landeskog sorgte schließlich mit einem Empty-Netter für den Endstand.

"Das liegt daran, dass wir in letzter Zeit mehr auf die Details achten, bessere Abschlüsse kriegen und genauere Pässe spielen", analysierte Kadri das Powerplay. "Wir kommunizieren viel und versuchen die kleinen Dinge richtig zu machen, um auf höchstem Niveau zu spielen. Wir haben die Fähigkeiten, es geht nur darum, sie umzusetzen und heute war eines unserer besseren Spiele, was das Powerplay angeht."

Kadri bereitete neben seinem Powerplaytor die anderen beiden Treffer in Überzahl vor und punktete bereits im siebten Spiel in Folge, wobei er 13 Zähler (vier Tore, neun Assists) sammelte. Genau diese sieben Spiele brachten Colorado wieder in die Erfolgsspur. Nach einem schwachen Start in die Saison standen sie nach sechs Spielen mit vier Punkten (2-4-0) da. Seitdem finden sie immer besser zu ihrer Form, gingen in sieben Spielen nur einmal leer aus (5-1-1) und sammelten elf von 14 möglichen Punkten. In diesem Zeitraum haben sie die fünftbeste Ausbeute der gesamten NHL.

Das Spiel am Mittwoch zeigte eine Schwäche der Avalanche, aber auch die große Stärke, dank der sie ihre aktuelle Siegesserie starten konnten. Bei Fünf-gegen-Fünf tut sich Colorado diese Saison schwer, Tore zu schießen. Mit 25 Toren bei Gleichzahl liegen sie auf dem 24. Platz der NHL, nachdem sie am Ende der vergangenen Saison mit 130 Treffern noch den vierten Platz belegt hatten.

Umso wichtiger ist die positive Entwicklung in Überzahl. Noch eine Woche vor ihrem jüngsten Sieg belegten sie mit einer Quote von 10,5 Prozent den 30. Platz. Seitdem nutzten sie in drei Spielen jedoch sechs von 13 Gelegenheiten, verbesserten damit ihre Quote auf 19,6 Prozent und arbeiteten sich auf den 15. Platz vor. Die wichtigsten Spieler für den Erfolg im Powerplay sind genau die drei, die am Mittwoch die Tore erzielten. Kadri führt das Team mit sechs Punkten (zwei Tore, vier Assists) in Überzahl an, gefolgt von Makar mit fünf Punkten (ein Tor, vier Assists) und Rantanen mit vier Zählern (drei Tore, ein Assist).

"Da haben unsere Spieler viel harte Arbeit reingesteckt, weil wir am Anfang unsere Probleme im Powerplay hatten", lobte Trainer Jared Bednar. "Die Jungs hängen sich rein. Das war heute Abend nicht einfach, aber wir haben durchgehalten und konnten einige schöne Spielzüge nutzen. Man muss anerkennen, dass unsere Spieler hinter den Kulissen hart arbeiten und trainieren, das Videostudium nutzen und so klappt es auch ohne einige unserer Stammspieler."

Am Freitag (10 p.m. ET; NHL.tv; Sa. 4 Uhr MEZ) stehen die Seattle Kraken vor der Herausforderung, das Powerplay der Avalanche zu stoppen und ihre Erfolgsserie zu beenden.
 

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ