ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Η-Δ
(1:0) - (0:0) - (2:0)
12.09.2021, 14:00 Uhr

Ice Tigers holen Shutout gegen Bietigheim

3:0 Heimsieg für Nürnberg gegen die Steelers

Þ12 September 2021, 16:48
Ғ289
ȭ
Nürnberg Ice Tigers
Nürnberg Ice Tigers

Endlich wieder vor Fans! Die Stimmung in der ARENA NÜRNBERGER Versicherung war prächtig, als die Mannschaft der Nürnberg Ice Tigers zum Heimauftakt gegen die Bietigheim Steelers aufs Eis kam. Blake Parlett war allerdings nicht dabei, er wurde nach seinem Stockstich vom Freitag für zwei Spiele gesperrt. Seinen Platz in der Abwehr nahm Andrew Bodnarchuk ein. Die Ice Tigers spielten sofort druckvoll nach vorne, Guillaume Naud wusste sich nur durch ein Foul zu helfen und musste für zwei Minuten auf die Bietigheimer Strafbank. Im folgenden Powerplay machten die Ice Tigers ordentlich Druck und wurden in der 4. Minute für ihre Bemüjhungen belohnt: Nick Welsh schoss von der blauen Linie aus dem Handgelenk, Tyler Sheehy fälschte vor dem Tor unhaltbar ab und überwand Sami Aittokallio zur umjubelten 1:0-Führung. Keine Minute später hatte Sheehy auch das zweite Tor auf dem Schläger, traf mit einem Handgelenkschuss aber nur die Latte. Gegen Mitte des ersten Drittels kam Bietigheim besser ins Spiel, Niklas Treutle musste gegen Riley Sheen (9.) und Daniel Weiß (10.) eingreifen. Beide Teams hatten abwechselnd gute Phasen und gute Möglichkeiten, nach dem ersten Drittel blieb es aber bei der knappen Nürnberger Führung.

Im zweiten Drittel hatten die Ice Tigers die erste gute Chance, als Nick Welsh von der blauen Linie die Kelle von Ryan Stoa vor dem Tor suchte und der bullige Stürmer die Scheibe knapp am Tor vorbeilenkte (24.). In der 26. Minute kam Bietigheim gefährlich ins Nürnberger Drittel, der ehemalige Ice Tiger Daniel Weiß traf aus kurzer Distanz aber nur die Latte (26.). Nach dem Powerbreak bekam Marko Friedrich einen weiten Pass in den Lauf, kam ins Bietigheimer Drittel und feuerte einen Schlagschuss aufs lange Eck. Aittokallio war mit der Fanghand dran, die Scheibe rutschte durch und um Zentimeter am Tor vorbei. Die Steelers waren im Powerplay gefährlich, Tim Schüle schoss von der blauen Linie ebenfalls nur knapp vorbei (32.). Auf der anderen Seite kamen die Ice Tigers dem zweiten Treffer in Überzahl sehr nahe, Patrick Reimers Direktschuss knallte aber an den Bietigheimer Torpfosten (36.). Damit blieb es auch nach 40 Minuten bei nur einem Tor.

Im letzten Drittel legten die Ice Tigers die anfängliche Nervosität endgültig ab, spielten ihr System konsequent und ließen Bietigheim kaum mehr zur Entfaltung kommen. Mit zunehmender Spielzeit bauten die Ice Tigers immer mehr Druck auf und drängten aufs zweite Tor. Es dauerte allerdings bis zur 52. Minute, ehe es zwangsweise fallen musste. Daniel Schmölz ließ einen weiten Pass von Marcus Weber perfekt in den Lauf von Tim Fleischer abtropfen, Fleischer bediente Ryan Stoa, der völlig frei vor dem Tor auftauchte und Sami Aittokallio mit einem Move zur Rückhand sehenswert überwand – 2:0 für Nürnberg. Die Steelers versuchten zwar alles, die Ice Tigers kontrollierten die Partie aber mittlerweile vollends und legten in der 58. Minute die endgültige Entscheidung nach. Patrick Reimer gewann ein Laufduell gegen Constantin Braun und spielte wunderbar quer in den Lauf von Chris Brown, der aus dem Handgelenk perfekt zum 3:0 in den Winkel traf. Mehr passierte nicht mehr, die Ice Tigers spielten die Zeit unter dem großen Jubel der begeisterten Fans souverän runter und durften sich über ihren ersten Sieg der neuen Saison freuen.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ