Regionalliga-West/Herforder EV.   Ice Dragons gewinnen auch in Lauterbach und festigen Platz 1

Ein Arbeitssieg gegen einen aufopferungsvoll kämpfenden, unbequemen Gegner, so kann man den 3:5 Erfolg der Ice Dragons in Lauterbach beschreiben. Lange Zeit stand das Spiel auf des Messers Schneide, am Ende aber setzten sich die Ice Dragons dann doch durch und konnten so das nächste 6-Punkte Wochenende perfekt machen und ihren 1. Tabellenplatz festigen.

Ohne den gesperrten RJ Reed (mittlerweile wurde das Strafmaß vom Verband auf 3 Spiele plus einem auf Bewährung festgesetzt), den erkrankten Lucas Klein und die verhinderten Lukas Derksen und Kris Gehring waren die Ice Dragons von Beginn die spielbestimmende Mannschaft. Gestützt auf Justin Figge im Tor, der seinen ersten Einsatz für die Ice Dragons bekam, setzten sie die Hausherren aus einer stabilen Defensive heraus immer wieder unter Druck. Jedoch fehlten ein wenig die Zielstrebigkeit und Genauigkeit im Abschluss. Es dauerte bis zur 7. Minute, ehe die Ice Dragons aus ihrer optischen Überlegenheit Kapital schlagen konnten. Nach toller Vorarbeit von Kapitän Fabian Staudt, der mit einem Solo die gesamte Lauterbacher Hintermannschaft düpierte und dann ein Auge für den besser postierten Mitspieler hatte, war es Gleb Berezovskij, der die Ice Dragons in Führung brachte. Doch die Gastgeber schlugen postwendend zurück. Mitten in der Herforder Sturm- und Drangphase war es Carsten Hohmann, der eine Vorarbeit von Marko Sakic zum 1:1 verwertete. Doch das Team von Jeff Job ließ sich davon nicht beirren, rannte weiter an, einzig die Chancenverwertung ließ zu wünschen übrig, so dass es mit diesem Unentschieden in die 1. Pause ging.

Das Bild änderte sich auch im 2. Drittel nicht, die Ice Dragons waren optisch überlegen, konnten jedoch selbst beste Chancen nicht verwerten. Die Gastgeber waren vor allem auf Defensive bedacht und zeigten sich bei Ihren Gegenangriffen dann etwas effektiver, was sich in der 31. Minute auch auf der Anzeigetafel ausdrückte. Michal Zizka hielt von der blauen Linie drauf und Justin Figge war so stark die Sicht verdeckt, dass er erst reagieren konnte, als die Scheibe schon im Netz flatterte. Die Gastgeber hatten das Spiel gedreht. Die Reaktion der Ice Dragons folgte jedoch umgehend: In der 34. Minute spielte Nejc Korpar Alexander Lindt frei und der glich zum 2:2 aus. In der Folge erhöhten die Ice Dragons den Druck ein wenig, das größte Problem blieb aber auch bis zur 2. Pause die Chancenverwertung.

Das letzte Drittel begannen die Ice Dragons zwar in Unterzahl, aber sie konnten sich trotz einem Mann weniger schadlos halten. Kaum wieder komplett, versuchte das Team von Jeff Job die Kontrolle wieder zu übernehmen, schwächte sich dann jedoch durch eine weitere Strafe selbst. Und dieses Mal machten es die Gastgeber geschickter als zuvor. Sie spielten Marko Sakic vor dem Tor frei, der keine Mühe hatte, Justin Figge zum 3:2 in der 48. Minute zu überwinden. Ein Rückstand gut 10 Minuten vor Schluss, Jeff Job war wahrlich nicht zufrieden, gab lautstark Kommandos an der Bande. Und sein Team reagierte. Sie erhöhten die Schlagzahl, phasenweise wirkte es, als hätten die Ice Dragons einen Mann mehr auf dem Eis, einzig das Tor wollte nicht fallen. Eine Strafzeit gegen die Luchse in der 53. Minute brachte dann jedoch die Wende. Die Ice Dragons zeigten nun ihre Qualität im Powerplay. Zwar benötigten sie knapp 90 Sekunden, um sich die Gastgeber zurecht zu legen, dann jedoch hielt Killian Hutt von der blauen Linie drauf, Nils Bohle fälschte ab und Stenger war geschlagen. Der nun immer höher werdende Druck der Ice Dragons sorgte dafür, dass die Gastgeber sich gleich die nächste Strafe fingen und auch dieses Mal waren die Ice Dragons erfolgreich! Erneut war Nils Bohle erneut erfolgreich, brachte sein Team in der 56. Minute mit 3:4 in Front. Und da es im Powerplay so gut lief, wurde auch gleich das nächste Überzahlspiel in der 58. Minute genutzt, um endgültig den Deckel auf die Partie zu machen. Nur waren dieses Mal die Protagonisten andere, den Schuss von der blauen Linie feuerte dieses Mal Aaron Reckers ab, Jan-Niklas Linnenbrügger vollendete zum 3:5 Endstand.
Torfolge:
0:1 Berezovskij/Staudt/Nasebandt (06:00); 1:1 Hohmann/Sakic/Schindler (08:03);
2:1 Zizka/Hohmann/Sakic (30:55); 2:2 Lindt/Korpar (33:11); 3:2 Sakic/Hohmann (47:51) PP1;
3:3 Bohle/Hutt/Reckers (54:10) PP1; 3:4 Bohle/Hutt/Reckers (55:55) PP1;
3:5 Linnenbrügger/Reckers/Hutt (57:26) PP1;

Strafminuten:
Lauterbach 6 + 10 (Stenger)
Herford 6

 

eishockey.net / PM Herford

 

Nützliche Links zur Regionalliga West 2017/2018

herford 75x75kl

Eissporthalle Paradice
Waller Heerstr. 293a

28219 Bremen

Merken

Merken

Merken

Diesen Beitrag teilen




0
Pin It



 

Dimitri Pätzold wechselt nach Krefeld
Samstag, 18. November 2017
DEL/Krefeld Pinguine.  Dimitri Pätzold wechselt nach Krefeld
DEL/Straubing Tigers. Dimitri Pätzold verlässt die Straubing Tigers
Kobras überraschen in Diez-Limburg
Samstag, 18. November 2017
Regionalliga-West/Dinslakener Kobras.   Kobras überraschen in Diez-Limburg
Gute Leistung, keine Punkte
Samstag, 18. November 2017
Oberliga-Süd/Memmingen Indians.  Gute Leistung, keine Punkte: Indians unterliegen beim Spitzenreiter
Eispiraten holen Punkt in Kaufbeuren
Samstag, 18. November 2017
DEL2/ETC Crimmitschau.  5:4! Eispiraten holen Punkt in Kaufbeuren. Buron Jokers mit glücklicherem Ende in offenem Spiel
Eindrucksvolle Wende ab dem zweiten Drittel
Samstag, 18. November 2017
DEL2/Ravensburg Towerstars. Die Ravensburg Towerstars hätten den Auftakt in das zweite Saisondrittel kaum begeisternder gestalten können. Sie bezwangen den Tabellenführer Bietigheim vor fast 3000 Zuschauer mit 6:2.
Bayreuth feiert sehr wichtigen Heimsieg
Samstag, 18. November 2017
DEL2/Bayreuth Tigers.  Bayreuth feiert sehr wichtigen Heimsieg