ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ι-Θ
(1:2) - (2:2) - (2:0)
22.10.2021, 19:45 Uhr

Hart erkämpfter Sieg gegen Fribourg

Rosenstädter gewinnen mit 5:4 am Freitagabend

Þ23 Oktober 2021, 11:47
Ғ448
ȭ
SC Rapperswill Mona Lakers
SC Rapperswill Jona Lakers

Die SCRJ Lakers gewinnen zuhause mit 5:4 gegen den HC Fribourg-Gottéron. Nach einer frühen Führung für die Lakers gab es die ganze Partie hindurch ein hin-und-her, bei welchem keine Mannschaft je mehr als ein Tor Vorsprung erarbeiten konnte. Die Lakers gewinnen das Kräfteringen schlussendlich und beenden somit eine zehn Partien lange Siegesserie für den HCFG. Torschützen für die Lakers sind: Brüschweiler (2’), Zangger (23’, 52’), Forrer (25’) und Albrecht (56’).

Die Lakers starten hervorragend in die Partie, kaum zwei Minuten sind gespielt, da steht es auch schon 1:0 für den SCRJ. Gleich ihre erste gute Chance können die Rapperswiler verwandeln. Die Fribourger versuchen rasch auf diesen frühen Gegentreffer zu reagieren und machen Druck auf das Tor der Rapperswiler. Zunächst gelingt es den Gästen nicht eine wirklich gute Chance zu erspielen. Doch nachdem die Lakers gute fünf Minuten quasi nur mit Verteidigungsarbeit beschäftigt sind, können sie dem Fribourger Ansturm nicht mehr standhalten und kassieren den Ausgleichstreffer. In der Folge beruhigt sich das Spiel wieder, beide Mannschaften kommen zu Chancen und der HCFG ist nicht mehr Daueraufenthalter in der Rapperswiler Zone. Stattdessen bewegt sich das Spiel immer wieder zwischen den beiden Zonen hin und her. Keine Mannschaft kommt in dieser Phase zu wirklich zwingenden Grosschancen. Dann kommt es zur ersten Strafe gegen die Tabellenführenden. Doch das Rapperswiler Powerplay kommt, trotz einigen guten Ansätzen, nicht über ein paar harmlose Abschlüsse hinaus. Die Fribourger überstehen die Strafe und brauchen nicht lange, um erneut anzugreifen. Keine zwei Minuten nach Ende des Powerplays treffen die Gäste erneut. Die Rapperswiler sind sichtlich bemüht, noch vor der Pause mindestens auszugleichen und dringen immer wieder in die gegnerische Zone ein. Doch die Fribourger Abwehr drängt die Lakers immer wieder zur Seite ab und lässt kaum wirklich gefährliche Schüsse zu. So muss man mit einem Ein-Tor-Rückstand in die Kabine.

Die Startphase des zweiten Drittels ist geprägt von viel hin-und-her. Keine Mannschaft kann sich längerfristiger im gegnerischen Drittel installieren, stattdessen gibt es immer wieder Einzelaktionen in beide Richtungen. Doch genau bei einer solchen Aktion können sich die Lakers letztendlich durchsetzen und auf 2:2 ausgleichen. Und keine zwei Minuten später treffen die Rapperswiler erneut, wieder nach einem schnellen Sturm ins Fribourger Drittel. Der Doppelschlag scheint den Rosenstädtern sichtlich Selbstvertrauen zu geben, sie spielen immer aufsässiger und versuchen die Gäste in deren Zone einzusperren. Doch dabei werden die Lakers gar übermütig, und kassieren ihre erste Strafe der Partie. Nachdem die Fribourger bei angezeigter Strafe noch fast eine Minute mit 6 Mann spielen können, brauchen sie dann im eigentlichen Powerplay nicht mehr lange. Schon mit dem ersten Schuss können die Gäste aus der Westschweiz wieder ausgleichen. Und wie die Rapperswiler zuvor brauchen auch die Fribourger nicht lange, um nachzudoppeln. In weniger als zwei Minuten ist der Status Quo wiederhergestellt und die Lakers liegen mit einem Tor hinten. Die Lakers wirken nach der schnellen Wende verunsichert, sie verhaspeln immer wieder die Scheibe und Pässe werden nicht mehr richtig durchgespielt. Die Gäste profitieren von diesen Unsicherheiten und können sich je länger je mehr in der Zone der Rapperswiler aufbauen. Doch auf Melvin Nyffeler ist verlass und er verschafft seinen Vordermännern mit ein paar guten Paraden die Zeit, um sich zu sammeln. Zum Ende des Drittels kommen die Lakers immer häufiger gefährlich vor das Tor von Gottéron. Für den Ausgleich reicht es aber nicht mehr und die Lakers müssen, beim Stand von 3:4, wieder mit einem Ein-Tor-Rückstand in die Kabine.

Die Lakers starten mit deutlich mehr Druck ins Schlussdrittel, früh schon versucht man den Ausgleich zu erzielen und zwängt die Gäste zusehends in die Defensive. Die Fribourger können nur noch über Konter gefährlich werden. Aber genau bei einem solchen Konter verteidigen die Rapperswiler etwas zu aggressiv und kassieren erneut eine Strafe. Diesmal kann man das Powerplay von Gottéron einschränken und wieder zu fünft machen sich die Rapperswiler erneut auf Aufholjagd. Es braucht noch ein paar Anläufe doch die Lakers schaffen es kurz nach Drittelshälfte wieder zu treffen und auf 4:4 auszugleichen. Mannschaft und Fans gleichermassen sind beflügelt von diesem Treffer und unter tosendem Applaus stürmen die Lakers immer wieder in die Zone der Fribourger. Der Einsatz wird belohnt. Mit weniger als fünf noch zu spielenden Minuten kann Yannick-Lennart Albrecht auf 5:4 erhöhen. Die Lakers lassen nicht nach und machen kontinuierlich Druck auf das Tor des HCFG. Erst spät können die Fribourger daher ihren Torhüter Rausholen, doch auch zu sechst kommen sie an der Verteidigung und Melvin Nyffeler vorbei. Dieser zeigt in allerletzter Sekunde noch eine monumentale Parade und führt die SCRJ Lakers so zum Triumph über den HC Fribourg-Gottéron.

Das nächste Spiel der SCRJ Lakers findet bereits morgen statt. Die Rosenstädter treffen auswärts auf den EHC Biel. Die Partie in der Tissot Arena beginnt um 19:45.

 

National League

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ