ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Zurück zu der Nachricht

Großes Offensivproblem

Þ24 November 2019, 13:46
Ғ1023
ȭ
Adler Mannheim
Adler Mannheim

Nein, es ist bislang nicht die Saison der Iserlohn Roosters. Mehr als ein Drittel der Hauptrunde ist absolviert, und die Sauerländer rangieren auf dem Vorletzten Tabellenplatz. 20 Zähler aus 20 Spielen – diesen Punkteschnitt kann sich jeder selbst ausrechnen und was er bedeutet, ist auch kein Geheimnis: Wird die Zählerausbeute nicht rasch gesteigert, wird die angestrebte Playoff-Platzierung nicht mehr als ein Wunschtraum bleiben. Und das, nachdem die Endrunde 2019 ebenfalls verpasst und im zurückliegenden Sommer eine große Umstrukturierung des Kaders folgte.

Die Probleme der Roosters sind mit einem Blick auf die Zahlen schnell erkanntbar. Sie schießen die wenigsten Tore der Liga, im Schnitt nur zwei Treffer pro Partie. Zwar bilden die drei Neuzugänge Michael Halmo, Brett Findlay und Alexander Petan die drei Topscorer des Teams und mit Brody Sutter ist ein vierter Neuzugang der bislang treffsicherste Rooster, dennoch ist in diesem Bereich gewaltig Luft nach oben. Dazu gesellt sich die viertschlechteste Defensive der Liga (62 Gegentore), wobei Torhüter Anthony Peters mit einer Fangquote von 92,59 Prozent seine Sache an sich nicht so schlecht macht. Aber auch das uneffektivste Überzahlspiel findet sich in Iserlohn. Nur in mageren 8,97 Prozent ihrer Powerplays kommen die Roosters zu einem Treffer.

In vier der letzten fünf Partien gingen die Roosters als Verlierer vom Eis, bei den beiden jüngsten Pleiten in Berlin und Straubing gelang dem Team von Cheftrainer Jason O´Leary dabei kein einziger Treffer. Dafür setzte es insgesamt neun Gegentore. Daran konnte auch der jüngste Neuzugang in der Verteidigung nichts ändern. Janik Möser wurde von den Adlern bis zum Ende des Jahres an die Roosters ausgeliehen. Vor Möser fand Mitte Oktober noch der Nachverpflichtete Stürmer Alexandre Grenier den Weg nach Iserlohn, bislang aber noch mit überschaubarem Erfolg (drei Punkte in zehn Spielen).

Augen auf… Brody Sutter. Der großgewachsene Stürmer ist der zielsicherste Rooster. In jedem zweiten Spiel sammelt er durchschnittlich einen Scorerpunkt. Der 28-jährige Kanadier wusste in der zurückliegenden Spielzeit schon in seiner ersten Europasaison in Finnland zu gefallen. Sutter war es auch, der bei der empfindlichen 5:7-Niederlage der Adler gegen Iserlohn vor rund vier Wochen den siegbringenden Treffer erzielte.

 

Für alle, die das Spiel nicht live in der Halle mitverfolgen können, gibt es einen LIVETICKER von dieser Partie!

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ