ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ι-Ε
(0:1) - (2:0) - (3:0)
13.04.2021, 20:30 Uhr

Grizzlys schlagen München

Wolfsburg holt den dritten Sieg in Folge

Þ14 April 2021, 08:12
Ғ790
ȭ
693_3926_1024_grizzlyswob_logo_rz_cmyk
693_3926_1024_grizzlyswob_logo_rz_cmyk

Es ist der dritte Sieg in Folge, auf heimischem Eis sind die Grizzlys nun seit vier Spielen ungeschlagen, denn: Das Team von Pat Cortina feierte nach Rückstand noch einen 5:1-Erfolg gegen den EHC Red Bull München und behielt wie schon am Vortag (6:3 gegen den ERC Ingolstadt) alle drei Punkte in der Eis Arena.

Nachdem die Gäste mit viel Druck aus der Kabine gekommen waren, gehörten den Grizzlys die ersten guten Möglichkeiten. Spencer Machacek konnte vor dem Münchener Tor nur mit einem Foul gestoppt werden (6.), im folgenden Powerplay scheiterte Pekka Jormakka am Gestänge (8.). Wieder vollzählig erarbeiteten sich die Gäste gute Chancen: Andrew MacWilliam schoss aus kurzer Distanz am Tor vorbei (10.), gegen Elias Kastner war Dustin Strahlmeier zur Stelle (12.).

Im Gegenzug verpasste Max Görtz das 1:0, der Schwede traf den Puck nach Vorlage von Matti Järvinen nicht richtig (12.). Ausgerechnet nach dem zweiten Wolfsburger Überzahlspiel des Tages gingen die Gäste durch MacWilliam, der die Scheibe aus der Luft versenkte, in Führung (20.).

Zu Beginn des Mittelabschnitts rettete Strahlmeier im Münchener Powerplay gegen Ethan Prow und einige Minuten später hielt der Wolfsburger Keeper auch den Schuss von Derek Roy (30.). Das nächste Tor fiel aber auf der anderen Seite: Nach einem Bullygewinn legte Armin Wurm ab, Phillip Bruggisser lud von der blauen Linie durch – 1:1 (32.). 123 Sekunden später brachte Max Görtz die Hausherren bei Vier-gegen-Drei erstmals in Führung (34.), Spencer Machacek ließ gar die Chance auf das 3:1 liegen (37.).

Im letzten Drittel waren noch keine vier Minuten gespielt, als sich Garrett Festerling mit dem Block eines Schusses auf den Weg in Richtung Kevin Reich machte und dem Keeper der Gäste im Eins-gegen-Eins keine Chance ließ – 3:1 (44.). Während die Grizzlys das Spiel in der Folge einfach hielten und schnelle Wechsel fuhren, rannten die Red Bulls an. Nachdem Matt Maoine frei vor Strahlmeier am Goalie der Grizzlys gescheitert war, erhöhte Toto Rech fast im direkten Gegenzug auf 4:1 (55.).

Als die Mannschaft von Don Jackson alles versuchte und mit einem sechsten Feldspieler agierte, schnürte Rech den Doppelpack und sorgte so für den 5:1-Endstand (60.). „Im ersten Drittel war München sehr stark, hat viel Druck gemacht. Dustin Strahlmeier hat aber gut gehalten. Dann haben wir und einfacher und schneller gespielt, wir haben die Tore zu den richtigen Zeitpunkten geschossen“, konstatierte Grizzlys-Coach Pat Cortina.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ