ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
10.10.2018, 19:06

Gladiators sind voll im Soll

3 Punkte für die Erding Gladiators am Auftakt-Wochenende

ȭ
erding
Erding Gladiators

Einem 6:1-Sieg am Freitag gegen Passau folgte am Sonntag eine 2:4-Niederlage beim EHC Klostersee. Fazit von Erdings Trainer Topi Dollhofer: „Wir sind im Soll.“

Nach einem unsicheren Start, bei dem die Passauer klar die bessere Mannschaft waren, kippte die Partie, und die Gladiators gingen mit einer 3:0-Führung in die erste Pause. „Ich glaube, einige von uns waren nach der guten Vorbereitung zu weit oben“, analysierte Passaus Trainer Christian Zessack. „Nach dem ersten Gegentor waren wir keine Mannschaft mehr, das hat den Erdingern in die Karten gespielt.“ Und kritisch fügte er in Richtung seiner Truppe an: „Da hat man den Charakter der Mannschaft gesehen.“

Sein Gegenüber Dollhofer gab zu, dass ihm nach dem ersten Saisonsieg „ein Stein vom Herzen gefallen“ sei. Er schloss sich der Analyse seines Kollegen an und sagte: „Wir haben in den entscheidenden Momenten die Tore geschossen.“ Gleichzeitig mahnte er, nicht zu euphorisch zu werden.

Zum Einsatz von Torwart Andreas Gerlspeck, der eine überragende Leistung bot, meinte er: „Wir werden die Torhüter immer wieder wechseln, denn wir werden alle zwei im Laufe der Saison brauchen.“ Und er prophezeite: „Die werden uns sicher noch den einen oder anderen Punkt festhalten.“ Am Sonntag in Grafing durfte dann Jonas Steinmann ran, und an ihm lag es nicht, dass die Partie verloren wurde. Auf der anderen Seite stand nämlich mit Dominik Gräubig ein sensationell haltender Schlussmann. „Wenn heute zwei andere Torhüter drin gestanden wären, wären deutlich mehr Tore gefallen“, meinte Dollhofer.

Wie schon am Freitag habe sein Team, das ohne Feilmeier, Krämmer und Lorenz angetreten war, Probleme gehabt, ins Spiel zu kommen, sagte der Gladiators-Trainer. Einziger Unterschied: „Wir lagen 0:2 hinten, und wenn du in Klostersee einem Rückstand hinterherläufst, wird es sehr, sehr schwer.“ Dennoch sei die Chance da gewesen. „Aber da hätten wir aus unserer Überzahl Kapital schlagen müssen.“ Sämtliche Powerplaymöglichkeiten blieben ungenutzt, am Freitag gegen Passau waren dagegen drei Überzahltreffer gelungen. Am Ende fehlte dann den Gladiators die Kraft.

Am Wochenende warten Miesbach und Dorfen auf die Gladiators. „Wenn wir unter die ersten Acht kommen wollen, dann müssen wir in dieser ausgeglichenen jedes Wochenende punkten“, sagte Dollhofer. „Wir haben ein relativ schwieriges Auftaktprogramm, aber wir sind vorbereitet.

â
Impressum | Datenschutz
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ