ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Zurück zu der Nachricht

Geduldig auf Chancen warten

700-Kilometer-Reise zum Auswärtsspiel in die Slowakei

Þ05 September 2019, 17:13
Ғ267
ȭ
EHC Redbull München
EHC Redbull München

Abflug nach Banská Bystrica: Der EHC Red Bull München ist am Mittwoch um 14:30 Uhr in die Slowakei aufgebrochen. Nur fünf Tage nach dem Hinspiel treffen die Red Bulls dort in der Champions League am 5. September erneut auf den HC05 Banská Bystrica. Diesmal tritt Vorjahresfinalist München für das Duell eine rund 700 Kilometer lange Reise in die gleichnamige slowakische Kleinstadt an. Trevor Parkes, Doppeltorschütze vom 1. CHL-Spieltag und wertvollster Spieler (MVP) der vergangenen CHL-Saison, will zusammen mit seinen neuen Sturmkollegen Derek Roy und Chris Bourque auf dem erfolgreichen Saisonbeginn aufbauen.

„Ein guter Start“

Parkes spricht trotz der beiden Auftakterfolge gegen Ambrí-Piotta sowie gegen den slowakischen Meister von zwei engen Begegnungen. „Keines der beiden Spiele war einfach. Auch wenn es jeweils 3:0 ausging, waren beide Partien knapp“. Der 1,90 Meter große Stürmer glänzte vor allem beim ersten Match gegen die Schweizer mit zwei Treffern. „Es hat mich sehr gefreut, dem Team mit meinen Toren zu helfen“, so Parkes. „Alles in allem hatten wir einen guten Start.“ Der dreimalige deutsche Meister hat bisher als einzige Mannschaft in der Champions League noch keinen Gegentreffer kassiert.

Harter Fight trotz einseitiger Statistiken

Das Hinspiel am Oberwiesenfeld gegen die CBarani“ aus Banská Bystrica war besonders körperbetont und geprägt von vielen Strafminuten (insgesamt 24). Red Bull München war häufig in Überzahl und nutzte sie mit zwei Powerplay-Toren – ein Wert, der laut CHL-MVP Parkes noch ausbaufähig ist. „Das Powerplay in den ersten beiden Spielen war gut, aber vielleicht können wir da noch das eine oder andere Tor mehr schießen. Unser Penalty Killing war mit 100 Prozent natürlich unglaublich“, resümiert der Kanadier. Dass die Partie erst spät entschieden wurde lag vor allem am starken Goalie der Slowaken. 45 von 48 Schüssen wehrte Tyler Beskorowany ab und hielt sein Team damit lange Zeit im Spiel. Für die kommende Begegnung ist also erneut Geduld angesagt: „Ich denke, wir müssen defensiv wieder hart arbeiten und vorne geduldig auf unsere Chancen warten“, erklärt Parkes.

Nordamerika-Reihe macht „eine Menge Spaß“

Die kanadisch-US-amerikanische Offensiv-Reihe mit Parkes, Roy und Bourque harmoniert bereits sehr früh in der Saison. Im ersten Spiel gegen Ambrí-Piotta gingen alle drei Tore auf das Konto der Stürmer. Parkes erklärt, was das Spiel der neu gebildeten Reihe ausmacht: „Es ist großartig mit den beiden zusammenzuarbeiten. Sie machen es mir leicht, meine Stärken zu zeigen und wir ergänzen uns gut“. Ex-NHL-Spieler Roy erzielte gegen die Schweizer das wichtige 1:0, Chris Bourque bereitete alle drei Treffer vor. „Die beiden sind top ausgebildet und spielen Eishockey auf höchstem Niveau“, lobt Parkes die Münchner Zugänge und freut sich auf die kommende Eiszeit mit ihnen. „Bis jetzt hat es einfach eine Menge Spaß gemacht“. Das nächste Mal stehen die drei Profis beim Abschlusstraining am Donnerstag im Banská Bystrica Ice Stadium um 9:30 Uhr auf dem Eis, danach dürfen sie im dritten Gruppenspiel der europäischen Königsklasse wieder zeigen, wie gut sie harmonieren.

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ