ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Ζ-Ι
(0:2) - (1:1) - (1:2)
20.11.2022, 14:00 Uhr

Gebeultete Grizzlys feiern Sieg in Nürnberg

5:2 Auswärtssieg bei den Ice Tigers

Þ20 November 2022, 22:41
Ғ400
ȭ
693_3926_1024_grizzlyswob_logo_rz_cmyk
693_3926_1024_grizzlyswob_logo_rz_cmyk

Mit nur drei etatmäßigen Verteidigern haben die Grizzlys bei den Nürnberg Ice Tigers mit 5:2 gewonnen und verbuchen damit direkt nach der Länderspielpause ein Sechs-Punkte-Wochenende. Dabei hatten zwei dieser Abwehrspieler die Niedersachsen im ersten Drittel auf die Siegerstraße geschossen…

Doch der Reihe nach: In einem Wolfsburger Überzahl hatte Dennis Lobach die erste gute Gelegenheit, er verfehlte sein Ziel bei einem Konter allerdings (6.). Auf der Gegenseite bekam die Mannschaft von Mike Stewart die Scheibe aus dem Gewühl geraus nicht über die Linie (6.).

Mit Ablauf  dieser Nürnberger Strafe war es Björn Krupp, der Schwarz-Orange per Schlenzer von der blauen Linie in Führung brachte (8.). Wenige Minuten später das gleiche Muster: Diesmal brachte Dominik Bittner das Spielgerät per Handgelenkschuss zum Tor – und wieder fand der Puck den Weg ins Gehäuse der Franken (12.).

Zu Beginn des Mittelabschnitts waren die Gäste nach einer Strafe gegen Rhett Rakhshani gerade wieder vollzählig, als die Nürnberger doch noch zuschlugen. Routinier Patrick Reimer brachte seine Farben per Schuss in den Winkel auf die Anzeigetafel (27.).

Wer nun glaubte, dass die Partie kippen würde, wurde eines Besseren belehrt. Zunächst verpasste Dustin Jeffrey das 3:1 zwar noch (27.), Spencer Machacek war kurz darauf nach einem Pass Jeffreys erfolgreicher und stellte somit zur Mitte der Partie den alten Abstand wieder her (30.).

Im letzten Drittel verhinderte Grizzlys-Goalie Justin Pogge den erneuten Anschlusstreffer zunächst stark, war dann aber beim Schuss von Tyler Sheehy machtlos (45.). Und wieder hatte Schwarz-Orange die passende Antwort parat: Mit einem Mann mehr auf dem Eis schnürte Machacek den Doppelpack – 4:2 (51.).

Für die Entscheidung hatte der Kapitän der Niedersachsen damit zwar noch nicht gesorgt – das holte Darren Archibald etwas mehr als fünf Minuten vor dem Ende mit seinem Treffer zum 5:2 allerdings nach (55.).

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ