ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Θ-Η
(1:0) - (2:1) - (1:2)
10.10.2021, 17:15 Uhr

Fünfte Pleite im fünften Spiel

Raubfische unterliegen dem Krefelder EV

Þ11 Oktober 2021, 14:37
Ғ188
ȭ
rostock488
Rostock Piranhas

Fünfte Pleite im fünften Spiel in der Oberliga Nord: Mit 3:4 (0:1, 1:2, 2:1) unterlagen die Piranhas des Rostocker Eishockey-Clubs am Sonntag beim Krefelder EV 81. Um 7.30 Uhr war die Mannschaft zu Hause aufgebrochen – und brauchte aufgrund von Staus etc. acht Stunden für die knapp 580 Kilometer!

Nach dem 3:6 gegen die Herner EV Miners hatte Trainer Chris Stanley geurteilt: „Es war sehr hart, so früh 0:2 zurückzuliegen. Wir haben teilweise die Schnelligkeit und die richtigen Ideen, uns fehlen aber das Schussglück und das Selbstvertrauen. Im zweiten Drittel hatten wir eine Phase, in der wir vieles richtig machten. Aber insgesamt reicht das nicht. Wir müssen 60 Minuten unser Bestes bringen. Jetzt sind wir noch schwerer unter Druck.“

Prompt gab es am Sonntag erneut ein frühes Gegentor. Diesmal schlug es nach 85 Sekunden das erste Mal ein. Die Gäste brauchten etwas, um diesen Schock zu verdauen, und fanden nur langsam ins Spiel. „Leider waren wir auch heute in den ersten Minuten nicht fokussiert genug. Das scheint momentan einfach ein großes Problem von uns zu sein. Gegen Drittelende wurde unser Offensivspiel zunehmend besser, doch der Keeper der Krefelder ist definitiv kein schlechter, da müssen wir uns schon etwas einfallen lassen“, so REC-Mannschaftsleiter Dirk Weiemann.

Das zweite Drittel begann hoffnungsvoll für Rostock mit dem Ausgleich durch Florian Kraus (25.). Danach ließen die Piranhas allerdings reihenweise beste Chancen aus, was sich rächte: 1:2 nach einem Fehlpass und Konter, 1:3 aus dem Gewühl heraus. Weiemann: „Der Chancenwucher ist unser Problem. Wir machen aus den vorhandenen Möglichkeiten viel zu wenig.“ Nach dem 1:4 (46.) startete der REC zwar eine Aufholjagd, schaffte durch John Combs und Justin Maylan aber nur noch den Anschluss. „Wären wir so von Beginn an aufgetreten, hätten wir drei Punkte mitgenommen“, so Weiemann.

Chris Stanley äußerte sich zum Spiel in Krefeld wie folgt: „Wir haben nicht für 60 Minuten konzentriert gespielt. Die Gastgeber waren stark in ihrem defensiven Spiel und wir einfach nicht gut genug.“

Tore: 1:0 Grygiel (2.), 1:1 Kraus (25./Vorlage: Herz), 2:1 Dreschmann (31.), 3:1 Hauf (35.), 4:1 Hauf (46.), 4:2 Combs (50.), 4:3 Maylan (51./Pauker, Lavallée)

Strafminuten: jeweils 4

Zuschauer: 33 in der Rheinlandhalle

 

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ