ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Μ-Ε
(3:0) - (4:1) - (1:0)
20.11.2022, 17:00 Uhr

EVL ist in Kaufbeuren chancenlos

1:8 Niederlage für Landshut bei den Jokern

Þ21 November 2022, 17:09
Ғ292
ȭ
landshut
landshut

Das war ein gebrauchter Derby-Tag. Der EV Landshut hat im Derby beim ESV Kaufbeuren eine deftige Niederlage hinnehmen müssen. Die Rot-Weißen unterlagen vor 3100 Fans in der energie schwaben arena gegen den ESV Kaufbeuren mit 1:8.

Heiko Vogler wollte nach der deutlichen Schlappe dann auch gar nicht um den heißen Brei herumreden: „Wir müssen nichts schönreden. Ich kann mich für den desolaten Auftritt meiner Mannschaft nur entschuldigen. Das hatte mit Eishockey nichts zu tun. Wenn Du mit einem 0:3 in die erste Pause gehst, wird es schwer. Wenn Du nicht bereit bist, wirst Du von jedem ein Bügeleisen bekommen. Der einzige Lichtblick war Nico Pertuch, der wirklich einen guten Job gemacht hat“, sagte Vogler, der seine Reihen nach der Rückkehr von Jakob Mayenschein erneut umgestellt hatte – allerdings ohne Erfolg.

Die Landshuter versuchten den ESVK mit körperlich intensivem Spiel beeindrucken, hatte dabei aber nur wenig Erfolg. Zwar hatten sich die Rot-Weißen nach 60 Minuten ein Schussverhältnis von 32:17 erspielt, doch während effiziente Allgäuer stets zum richtigen Zeitpunkt die Treffer erzielten, blieben die Rot-Weißen im Abschluss vieles schuldig. Kaufbeuren war zudem auch in den „Special Teams“ deutlich überlegen. So führten die Hausherren durch zwei Powerplay-Treffer von Alexander Thiel (8./10.) und einen Shorthander von Max Owald (17.) bereits zur ersten Sirene mit 3:0. Zwei weitere ESVK-Tore durch Mikko Lehtonen und Jacob Lagacé innerhalb von 29 Sekunden machten früh die Hoffnungen auf einen weiteren Landshuter Derbysieg zunichte und sorgten auch dafür, dass Nico Pertuch Sebastian Vogl im Tor ersetzte. Nach dem EVL-Ehrentreffer durch Max Forster (29.), schossen erneut Legacé (33,), Lehtonen (37.) und Sebastian Gorcik (42.) den aus Landshuter Sicht verdammt bitteren 8:1-Endstand heraus.

Am kommenden Freitag geht es für den EVL auf eigenem Eis weiter. Um 19.30 Uhr sind dann die Krefeld Pinguine in der Fanatec Arena zu Gast. Das nächste Auswärtsspiel am Sonntag, den 27. November (17 Uhr) bei den Dresdner Eislöwen.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ