ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
11.02.2019, 00:15

Es bleibt bei 3 Punkten

ȭ
HC Landsberg
HC Landsberg

Nach dem Sieg am Freitag zu Hause gehen die Riverkings beim EHC Klostersee leer aus. Nach einem guten Start lassen beim HCL die Kräfte nach.

Der HC Landsberg startet in die Rückrunde der Verzahnungsrunde wie er in den ersten Teil gestartet war: mit einer Auswärtsniederlage. Nach dem eindrucksvollen 6:2-Erfolg am Freitag zu Hause gegen den EHC Klostersee gab es für die Riverkings in Grafing eine 2:5-Niederlage.

Dennis Neal meldet sich überraschend zurück

Der Mannschaft habe man angemerkt, dass unter der Woche viele Spieler krank waren, sagt Trainer Randy Neal. Am Freitag konnten noch alle Kräfte mobilisiert werden, doch „zum Schluss ist uns heute die Kraft ausgegangen“. Zudem konnten die Landsberger nur mit Keeper Markus Kring antreten, Christoph Schedlbauer meldete sich kurzfristig krank ab. Verzichten musste Neal auch auf den gesperrten Verteidiger Maximilian Raß, dafür kam Dennis Neal überraschend zurück. „Er war am Samstag im Publikumslauf und meinte, dass es gehe“, sagt Randy Neal.

Das Spiel begann ausgeglichen und beide Mannschaften bemühten sich erfolgreich, der Strafbank fern zu bleiben. Und wie schon am Freitag, konnten die Landsberger auch diesmal einen schnellen Rückstand vermeiden. Es kam noch besser: Tyler Wiseman brachte die Riverkings in der 14. Minute in Führung. Allerdings konnte man sich nicht lange darüber freuen, denn nur zwei Minuten später gelang Quinlan der Ausgleich und mit dem 1:1 ging es in die erste Pause.

Schiedsrichter erkennen ein Tor nicht an

Auch zweiten Drittel war das Tempo nicht sehr hoch, doch schon in der 23. Minute gingen die Gastgeber durch Wieczorek in Führung. Landsberg hielt dagegen, erarbeitete sich einige gute Chancen, scheiterte am immer wieder am Keeper des EHC Klostersee. Und der HCL hatte dann auch noch Pech, als ein Tor von den Schiedsrichtern nicht anerkannt wurde. Besser machten es die Gastgeber: Wren erhöhte in der 35. Minute auf 3:1, mit dem es auch in den letzten Spielabschnitt ging.

Und da taten sich die Landsberger schwer. Auch eine Überzahl konnte der HCL nicht nutzen, dabei klappte das Powerplay am Freitag noch so gut. Statt des Anschlusstreffers erhöhte Klostersee auf 4:1 und als in der 53. Minute auch noch das 5:1 fiel, war die Partie entschieden.

Zuletzt wurde es noch hitzig – Klostersees Kablau und Landsbergs Andi Geisberger mussten beide wegen übertriebener Härte je 2+2 Minuten auf die Strafbank. Dass die Riverkings dennoch bis zur letzten Minute kämpften, zeigte das 2:5 durch Daniel Menge (60.), das aber nur mehr Ergebniskosmetik war.

Der HC Landsberg bleibt auf Platz vier

„Im entscheidenden Moment haben wir diesmal die Tore nicht machen können“, fasst Randy Neal die Partie zusammen. Und vor dem letzten Drittel habe er schon gemerkt, „dass die Spieler müde sind“. Jetzt hoffte er, dass sein Team in der kommenden Woche von Krankheiten verschont bleibt. „Dann können wir mit den kompletten Blöcken trainieren und bringen wieder Konstanz rein“, wünscht sich der HCL-Coach.

In der Tabelle liegt der HCL auf Platz vier, einem der Play-off-Plätze für die bayerische Meisterschaft. Allerdings ist alles eng beisammen: „Es bleibt spannend“, lautet der Kommentar des Trainers.

News Kategorie
Spielbericht
â
Impressum | Datenschutz
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ