ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Zurück zu der Nachricht

Erfolgreich beim Kooperationspartner

Der ERC wurde vom ESV Kaufbeuren ordentlich gefordert

Þ06 September 2019, 23:37
Ғ306
ȭ
ERC Ingolstadt
ERC Ingolstadt

Sieben Tore, ein unterhaltsames Spiel und am Ende ein ERC-Sieg. Im vorletzten Vorbereitungsspiel gegen den Kooperationspartner ESV Kaufbeuren zeigten die Panther in der Offensive eine gute Vorstellung, allerdings ließen sie den Allgäuern zu viele Möglichkeiten.

Das Spiel nahm sich keine lange Warmlaufphase, sondern ging gleich in die Vollen und bot ein äußerst unterhaltsames erstes Drittel. In der sechsten Minute erzielte David Elsner die ERC-Führung, als er mit viel Speed in den freien Raum des Kaufbeurer Drittels skatete und den Puck vom wartenden Darin Olver perfekt serviert bekam. Doch die Gastgeber ließen sich davon nicht beeindrucken und kamen durch Alexander Thiel zum Ausgleich. Der Stürmer schloss einen Drei-auf-Zwei-Konter flach ins rechte Eck ab (10.). Und die „Buron Joker“ gingen vier Minuten später sogar in Führung. Fabio Wagner saß in der Kühlbox als Denis Pfaffengut mit einem platzierten Schuss von der blauen Linie traf. Die Reaktion des ERC? Die Oberbayern drehten das Spiel noch vor dem Pausentee. Zunächst erzielte Colin Smith den schnellen Ausgleich, weil Julian Eichinger einen Querpass des Deutsch-Kanadiers unhaltbar ins eigene Tor lenkte,. Vom Bully weg fälschte Kris Foucault 80 Sekunden vor Ende des Auftaktdrittels einen Edwards-Schuss erfolgreich ab.

Der Mittelabschnitt begann dann so, wie der Erste: Mit einem Elsner-Tor. Der 27-Jährige traf, erneut nach Vorlage von Olver, aus dem Slot zum 4:2 (22.). Der ESVK versuchte immer wieder schnell vor das Tor von Geburtstagskind Jochen Reimer zu kommen und suchte den schnellen Abschluss. Der Mindelheimer, der in der Jugend der Kaufbeurer spielte, war mit einigen guten Paraden zur Stelle und verhinderte den Anschlusstreffer. Ab Mitte des Spiels hatten die Panther die Partie besser unter Kontrolle und zeigten dann vor allem in den letzten zwanzig Minuten ihre läuferische und technisch Überlegenheit. Wayne Simpson setzte mit dem Tor zum 5:2 – übrigens sein erstes im ERC-Trikot – den Schlusspunkt. Das letzte Highlight war dann aber dem "Lokalmatador vorbehalten". Jochen Reimer entschärfte gut 40 Sekunden vor dem Ende die letzte Chance des Spiels mit einem spektakulären Hechtsprung.

Das sagt "Doppelpacker" David Elsner

"Es war ein schweres Spiel für uns, denn solche Partien gegen DEL2-Teams darf man nie auf die leichte Schulter nehmen. Für Kaufbeuren sind die Duelle gegen ein DEL-Team immer so etwas wie das Spiel des Jahres, in das sie alles reinhauen. Aber wird haben gut dagegengehalten. Es war ein gutes Spiel von beiden Seiten."

"Der Trainer hat jetzt eine Reihe gefunden, in der ich mich wohlfühle und in der jeder weiß, was er machen muss. Dann fallen die Tore auch. Ich freue mich, dass es in einer Woche endlich wieder losgeht."

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ