ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Zurück zu der Nachricht

Eispiraten bezwingen Weißwasser mit 6:3

Westsachsen entscheiden Sachsenderby für sich

Þ27 November 2019, 02:20
Ғ586
ȭ
ETC Crimmitschau
ETC Crimmitschau

Die Punktejagd der Eispiraten geht weiter! Im heutigen Sachsenderby gegen die Lausitzer Füchse setzten sich die Crimmitschauer nach einer starken Vorstellung mit 6:3 durch und konnten somit zum fünften Mal in Folge punkten. Für die Tore auf Seiten der Westsachsen zeigten sich mit Christoph Körner, Adrian Grygiel, Carl Hudson, Alex Wideman, Ty Wishart und Patrick Pohl zudem sechs verschiedene Spieler verantwortlich.

Personal: Bei den Eispiraten musste erneut André Schietzold pausieren. Der Assistenzkapitän fiel, wie schon gegen die Wölfe Freiburg, angeschlagen aus. Im Tor bestritt Mark Arnsperger sein zweites Saison- und DEL2-Spiel. Als überzähliger Ausländer musste Lukáš Vantuch auf der Tribüne Platz nehmen.

Die Zuschauer im Sahnpark sahen von Beginn an ein temporeiches Spiel beider Teams. Dabei konnten sich die Eispiraten trotz eines Spieles, in welchem sich die beiden Rivalen weitestgehend auf Augenhöhe duellierten, nach und nach die besseren Gelegenheiten erspielen. Wishart und Walsh scheiterten mit ihren Chancen jedoch ebenso wie Mitch Wahl, der immer wieder zum Schuss ansetzte, jedoch nur zweiter Sieger gegen Maximilian Franzreb blieb. Mark Arnsperger, der auf der Gegenseite sein zweites Saisonspiel bestritt, wurde unterdessen auch ein paar mal geprüft, konnte seinen Kasten mit guten Paraden aber lange sauber halten. Die Gäste aus Ostsachsen durften nach 15 Minuten dann aber doch jubeln. Nach einem Missverständnis zwischen Patrick Pohl und Hagen Kaisler stibitze sich Jordan George die Scheibe und lag auf Mike Hammond ab – der Lausitzer Topscorer blieb cool und beförderte den Puck an Arnsperger vorbei ins Tor – 0:1. Die Crimmitschauer steckten aber nicht zurück und duften nur kurz später selbst jubeln. Adrian Grygiel steckte mustergültig in den Lauf von Körner, der Franzreb nach einer schönen Bewegung noch tunnelte und den verdienten Ausgleich besorgte – 1:1 (20.). Mit der Pausensirene hatte Dominic Walsh dann sogar die Führung auf der Kelle, scheiterte nach einem Querpass von Wideman aber alleinstehend vor Franzreb. Auch hier konnte der Förderlizenzspieler der Eisbären richtig stark parieren.

Den besseren Start ins Mitteldrittel. Nur 42 Sekunden nach Wiederbeginn traf Jordan George zum 1:2 (21.). Danach kam die Maschine der Eispiraten aber ins Rollen. Adrian Grygiel, schön freigespielt von Körner und Fyten, bugsierte die Scheibe zunächst zum 2:2 in die Maschen des Füchse-Gehäuses (23.). Carl Hudson traf nach 29 Minuten mit einer regelrechten Bogenlampe dann zur erstmaligen Führung der Westsachsen (29.). In der gleichen Minute, nur 55 Sekunden später, folgte der nächste Streich der Naud-Jungs. Mitch Wahls Schuss konnte Franzreb noch parieren, der darauffolgende Hammer von Wideman landete dann im Winkel (29.)! Zwar konnte Jakub Kania eine Minute später noch auf 3:4 verkürzen (30.), doch Ty Wishart sorgte wiederum nur drei Minuten später mit seinem Blueliner für das 5:3 der Eispiraten (33.).

Und auch im Schlussdrittel waren es die Eispiraten, die den Ton angaben und Maximilian Franzreb immer wieder prüften. Zunächst scheiterte Grygiel mit seinem Rebound, Wahl traf kurze Zeit später nur das Außennetz. Die Füchse meldeten sich in der Folge auch mal wieder und konnten in einer kurzen Drangphase immer wieder Chancen kreieren. Mark Arnsperger rechtfertigte mit guten Paraden aber seinen heutigen Einsatz im gehäuse der Westsachsen. Das Schlusswort gehörte dann noch einmal den Eispiraten. Patrick Pohl traf mit seinem Weitschuss von der anderen Kurve aus zum 6:3-Endstand (59.). Die Westsachsen konnten somit bereits zum fünften mal in Folge punkten und sind hinter den Tölzer Löwen aktuell das formbeste Team der DEL2.

Torfolge (1:1, 4:2, 1:0):

0:1 Mike Hammond (Jordan George, Feodor Boiarchinov) 14:11
1:1 Christoph Körner (Adrian Grygiel, Austin Fyten) 19:23
1:2 Jordan George (Feodor Boiarchinov, Mike Hammond) 20:41
2:2 Adrian Grygiel (Austin Fyten, Christoph Körner) 22:58
3:2 Carl Hudson (Marius Demmler, David Kuchejda) 28:02
4:2 Alex Wideman (Mitch Wahl, Ty Wishart) 28:57
4:3 Jakub Kania (Jordan George, Mychal Monteith) 29:19
5:3 Ty Wishart (Alex Wideman, Mitch Wahl) 32:48
6:3 Patrick Pohl (Carl Hudson, Vincent Schlenker) 58:48 – EN

Zuschauer: 2.026

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ