ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ι-Θ
(2:0) - (1:2) - (2:2)
03.04.2021, 20:00 Uhr

Eisbären ringen Alligatoren nieder

5:4 Erfolg gegen Höchstadt in Spiel 1

Þ04 April 2021, 00:01
Ғ191
ȭ
regensburg
regensburg

Coach Max Kaltenhauser konnte die gleiche Aufstellung wie beim entscheidenden Sieg gegen die Memmingen Indians aufbieten. Auch startete Peter Holmgren wieder im Tor der Oberpfälzer. In einem umkämpften und knappen Play-Off-Spiel setzten sich die Eisbären letztlich verdient durch und holen sich die Serienführung in diesem Halbfinale. Die Treffer für die Oberpfälzer erzielten Constantin Ontl (2), Erik Keresztury, Nikola Gajovsky und Peter Flache.

Die Eisbären legten richtig gut los und setzten die Alligators richtig unter Druck. Gleich in den erste Minuten hatten Richard Divis, Tomas Schwamberger und Fabian Herrmann die besten Chancen. Jiri Mikesz saß auf Seiten der Gäste die erste Strafzeit ab und gerade als dieser wieder zurück aufs Eis kam, schlug es zum ersten Mal hinter Benjamin Dirksen ein. Nach Zuspiel von Jakob Weber in Constantin Ontl versuchte es Erik Keresztury mit einem verdecktem Schuss und hatte damit auch den Erfolg zum 1:0 (6.). Die Eisbären machten sofort weiter und erspielte sich zahlreiche gute Chancen. Andreas Geigenmüller und Matteo Stöhr scheiterten aber jeweils am Goalie der Gäste. In der 12. Minuten sollte dieser aber dennoch überwunden werden. Einen Schuss von der Blauen Linie konnte der Schlussmann nur abprallen lassen, Constantin Ontl bedankte sich und schoss zum 2:0 ein. Von Höchstadt war bis dahin rein gar nichts zu sehen. Erst als Xaver Tippmann auf der Strafbank platznehmen musste, hatte Niklas Jentsch zwei Möglichkeiten und Martin Vojcak mit einem Schuss von der Blauen Linie, aber Peter Holmgren war stets auf dem Posten und somit ging es mit einem 2:0 in die erste Pause.
Die Gäste kamen gut aus der Kabine und zeigten sich deutlich verbessert im Vergleich zum ersten Drittel. Jakob Fardoe hatte dabei die beste Chance aus zentraler Position, doch Peter Holmgren war zur Stelle. In der 24. Spielminute jubelten aber erneut die Eisbären – Constantin Ontl sah den völlig freistehenden Peter Flache, bediente diesen und der Eisbärenkapitain beförderte die Scheibe mit einem gewaltigen Schuss zum 3:0 in die Maschen. Doch die Alligators versteckten sich nicht und kämpften sich zurück ins Spiel. Milan Kostourek kam dann etwas glücklich an die Scheibe, scheiterte zunächst an Peter Holmgren, aber im zweiten Anlauf netzte Ex-Eisbär Michail Guft-Sokolov zum 3:1 (30.) Anschlusstreffer ein. Der HEC hatte jetzt Blut geleckt und konnte in der 34. Minute sogar, wenn auch etwas glücklich, auf 3:2 verkürzen. Fabian Herrmann hatte kurz vor der Pause den nächsten Treffer auf dem Schläger, doch Benjamin Dirksen war auf dem Posten. Anton Seewald versuchte es im Gegenzug für seine Farben nochmal, scheiterte aber auch am Schlussmann der Eisbären.

Die Eisbären waren nach der Pause wieder die bessere Mannschaft und konnten sich durch Constantin Ontl und und Andreas Geigenmüller dicke Chancen erspielen scheiterten jedoch immer am Goalie der Alligators. In der Folge war es ein offener Schlagabtausch in dem bei jedem Angriff ein Treffer fallen konnte. Dies dauerte aber bis zur 48. Minute, erst hatte Höchstadt die dicke Möglichkeit zu treffen aber der direkte Konter der Eisbären führte zum Torerfolg. Lukas Heger bediente Constantin Ontl und der schoss mit seinem zweiten Treffer am heutigen Abend zum 4:2 ein. Doch nur wenige Sekunden später antworteten die Gäste im Powerplay durch Anton Seewald mit dem Treffer zum 4:3. Milan Kostourek hatte dann sogar die Chance um auszugleichen, doch Peter Holmgren rettete stark mit seinem Schoner. In der 56. Minute macht Nikola Gajovsky dann im Powerplay den Deckel drauf. Richard Divis mit dem Schuss aufs Tor, Peter Flache nach dem Abpraller von Benjamin Dirksen mit dem Pass auf Nikola Gajovsky und der machte das 5:3. Den Schlusspunkt setzten allerdings die Gäste, doch beim Treffer von Milan Kostourek waren nur noch 0,6 Sekunden auf der Uhr und somit lautete der Endstand 5:4.
Die Eisbären gehen somit in der Serie mit 1:0 in Führung. Weiter geht es bereits am Montag um 18:30 Uhr, dann mit dem Auswärtsspiel bei den Alligators in Höchstadt.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ