ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
SO
Ζ-Ε
(0:0) - (0:0) - (1:1) - (0:0 ОТ) - (1:0 SO)
19.11.2021, 03:00 Uhr

Draisaitl und Oilers siegen gegen Winnipeg

Starke Torhüterleistung sichert den Sieg

Þ19 November 2021, 11:40
Ғ239
ȭ
edmonton-oilers
Edmonton Oilers

Leon Draisaitl übernahm Verantwortung. Der deutsche Center von den Edmonton Oilers war der erste Spieler, der sich beim Penaltyschießen am Donnerstag gegen die Winnipeg Jets den Puck schnappte. Connor Hellebuyck, der Goalie der Jets, war allerdings zur Stelle. Auch Kyle Connor von Winnipeg scheiterte daraufhin beim ersten Versuch. Die weiteren Schützen der Oilers hatten mehr Erfolg: Connor McDavid und Kyle Turris verwandelten ihre Penaltys. Torwart Stuart Skinner parierte den Penalty von Mark Scheifele. 

Es bleibt also dabei: Die Oilers verlieren in der Spielzeit 2021/22 niemals zwei Spiele in Folge. "Wir haben eine gute Reaktion gezeigt", freut sich Verteidiger Cody Ceci. Zudem haben sie einmal mehr bewiesen, enge Partien für sich entscheiden zu können. Sechs der sieben Spiele, die mit einem Tor Differenz endeten, gewannen die Oilers. Zum dritten Mal in dieser Saison wurde ein Spiel erst nach der regulären Spielzeit entschieden. Stets gingen die Oilers dabei als Sieger vom Eis. 

Die Jets waren ein schwieriger Gegner, weil sie mit viel Selbstvertrauen in das Rogers Place von Edmonton gereist waren. Sie hatten die vorherigen drei Spiele gewonnen und am Dienstag auch die Partie gegen die Oilers mit 5:2 für sich entschieden. Dementsprechend selbstbewusst trat Winnipeg beim erneuten Aufeinandertreffen auf. Mit 47:32 Torschüssen waren die Jets dominant, scheiterten aber über weite Strecken des Spiels an dem überragenden Skinner. "Wir brauchten eine starke Leistung von ihm und die hat er abgeliefert. Seine Leistung war nicht gut, sondern sehr gut", schwärmte Trainer Dave Tippett. 

Erst in der 54. Minute gelang Nikolaj Ehlers der einzige erfolgreiche Abschluss zum 1:0 für Winnipeg. Allzu lange konnten sich die Jets allerdings nicht daran erfreuen. Nur 28 Sekunden später sorgte Connor McDavid für den Ausgleich, der schlussendlich in der Verlängerung und dem Penaltyschießen mündete. Torwart Skinner war mit zwei Saves dabei erneut der überragende Mann. 

"Ich habe mich wirklich gut gefühlt und bin einfach glücklich, dass ein paar meiner Geschwister, meine Eltern und meine Frau hier sein konnten", sagte der Goalie, der dieses Spiel als eines der schönsten in seiner Karriere bezeichnete: "Dieses Spiel rangiert ziemlich weit oben. Ich bin super dankbar für diesen Moment. Ich habe mich lange darauf vorbereitet. Die ganze Mannschaft hat ein fantastisches Spiel gemacht." 

Skinner ist eine der großen Zukunftsversprechen der Oilers. Beim NHL Draft 2017 an Position 78 ausgewählt, gab er in der vergangenen Saison sein Debüt, als er beim 8:5-Sieg gegen die Ottawa Senators zwischen den Pfosten stand. Dies blieb für längere Zeit sein einziges Spiel, bis er am 9. November bei der 2:4-Niederlage gegen die Detroit Red Wings eingesetzt wurde und 92,1 Prozent aller Schüsse parierte. Seine Gala-Vorstellung gegen die Jets war erst sein viertes NHL-Spiel überhaupt. 

"Ich würde sagen, er hat heute einfach großartig für uns gespielt", lobt auch Ceci. "Wir haben hart für ihn gekämpft und er hat die wichtigen Saves gemacht. Ich freue mich für ihn." Skinner ist es auch zu verdanken, dass die Oilers überhaupt in das Penaltyschießen gelangten. Mit 7:1 Schüssen waren die Jets auch in dieser Spielphase dominant, fanden aber gegen Skinner weiterhin keine Lösung. "Er sieht wie ein gestandener NHL-Torwart aus und er spielt auch so", lobt Tippett.   

Die Oilers führen derzeit mit 24 Punkten die Pacific Division an. Draisaitl ist mit dem Saisonstart zufrieden. "Wir haben neue Spieler bekommen, die uns enorm weitergeholfen haben und die uns als Mannschaft um einiges tiefer machen und verschiedene Optionen geben. Ich glaube, das ist der ausschlaggebende Grund dafür, dass wir bis jetzt so erfolgreich unterwegs sind", sagte der Deutsche im Gespräch mit ran.de. "Alle Spieler passen perfekt in ihre Rolle und nehmen ihre Rolle auch an. Das ist genau das, was wir in unserer Mannschaft gebraucht haben." 

Draisaitl strebt mit den Oilers daher nach dem Maximum: "Unser Ziel ist es immer, den Stanley Cup zu gewinnen. Das ist zwar von jeder Mannschaft das Ziel. Aber nun haben wir eine Mannschaft, mit der das wirklich realistisch ist und mit der man das schaffen kann." 

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ