ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Η-Θ
(1:1) - (2:0) - (0:3)
04.11.2022, 02:00 Uhr

Devils setzen Ihre Siegesserie fort

4:3 Auswärtssieg in Edmonton

Þ04 November 2022, 10:21
Ғ472
ȭ
news-jersey-devils
New Jersey Devils

Die New Jersey Devils rund um die beiden Schweizer Nico Hischier und Jonas Siegenthaler kommen immer besser in Form. Am Donnerstag siegte das Team von der Ostküste bei den Edmonton Oilers von Leon Draisaitl mit 4:3 und feierte damit den fünften Sieg in Serie.

Dabei trotzten die Devils der Tatsache, dass sie im zweiten Spieldrittel ihren verletzten Stammtorwart Mackenzie Blackwood vorzeitig verloren und auch ein zwischenzeitlicher 1:3-Rückstand nach dem zweiten Spielabschnitt konnte die Gäste aus Newark an diesem Abend nicht stoppen.

Drei Tore im Schlussabschnitt drehten die Begegnung noch zu Gunsten New Jerseys und sorgten dafür, dass die Devils acht ihrer letzten neun Duelle in der Liga siegreich beenden konnten und dabei in sechs ihrer neun jüngsten Auftritte vier oder mehr Tore erzielt haben. Hier wächst offenkundig etwas zusammen, was den Fans Hoffnungen auf eine erfolgreiche Saison 2022/23 macht.

Ryan Graves und Jesper Bratt waren in der 57. Minute im Abstand von nur sieben Sekunden erfolgreich und machten aus einem 2:3-Rückstand eine 4:3-Führung und sorgten damit für den Erfolg der Devils im Rogers Place. Graves erzielte nach 16:45 Minuten des Spielabschnitts zunächst den 3:3-Ausgleich, als sein Schuss aus dem hohen Slot durch die Beine von Stuart Skinner rutschte. Bratt brachte New Jersey noch in der gleichen Minute in Führung, nachdem er einen Pass von John Marino direkt nach dem Wiederbeginn erhalten hatte und vom rechten Bullykreis aus in die Maschen traf. Mit diesem Tor verlängerte Bratt seine Serie von Punkten zum Saisonauftakt auf den Devils-Rekord von elf Spielen (fünf Tore, 12 Assists).

"Wir hatten alle das Gefühl, dass wir das Blatt noch wenden können, dass wir viel besser spielen können", sagte Bratt nach dem Spiel. "Und wir haben alle gesagt, wenn wir Playoff-Eishockey spielen und am Ende des Jahres wichtige Spiele gewinnen wollen, dann müssen wir diese Spiele umdrehen. Wir haben im ersten und zweiten Drittel nicht so angefangen, wie wir wollten, aber wir waren in der Umkleidekabine nach dem zweiten Drittel wirklich gut drauf, und wir wissen, dass wir viel besser spielen können, als wir es getan haben, und haben wirklich viel Charakter gezeigt. Ich denke, es war ein Sieg mit Charakter."

Miles Wood erzielte zwei Tore und einen Assist für New Jersey (8-3-0), das seine Siegesserie nicht nur auf fünf Spiele ausbaute, sondern dabei zudem ein Torverhältnis von 23:8 vorweisen kann. Goalie Blackwood ließ zwei Tore bei 18 Schüssen zu, bevor er im zweiten Drittel mit einer nicht näher bezeichneten Verletzung ausschied. Backup Vitek Vanecek sprang für ihn in der Folgezeit ein und lieferte in der Restspielzeit insgesamt 18 Rettungstaten. Hischier assistierte beim Siegtreffer und kam an diesem Tag auf 20:18 Minuten Eiszeit. Landsmann Siegenthaler stand 21:47 Minuten auf dem Eis.

Auf der anderen Seite riss die Siegesserie der Gastgeber. Connor McDavid erzielte zwar erneut ein Tor und einen Assist, Tyson Barrie gab sogar zwei Assists und Draisaitl war ebenfalls unter den Torschützen, doch die Oilers mussten sich nach zuletzt fünf Erfolgen hintereinander erstmals wieder geschlagen geben.

Das konnte auch Goalie Skinner nicht verhindern, der 39 Saves zeigte. Die Saisonbilanz Edmontons rutschte durch diesen Rückschlag auf 7-4-0. "Das war ein Spiel zwischen zwei guten Eishockeymannschaften. Beide Teams hatten ihre Chancen, aber nach einer 3:1-Führung im dritten Drittel hätten wir das Spiel gerne mit etwas mehr Autorität zu Ende gebracht", beklagte Oilers-Trainer Jay Woodcroft. "Wir hatten Chancen, unseren Vorsprung auszubauen, aber es hat nicht geklappt. Wir müssen aus den Fehlern, die wir heute Abend gemacht haben, lernen."

McDavid erzielte an diesem Abend sein zwölftes Saisontor und brachte Edmonton in der zehnten Minute des Eröffnungsdrittels mit 1:0 in Führung, als er einen Pass von Zach Hyman bei einem 2-auf-1-Spiel zur Führung verwerten konnte. Wood glich nach 12:22 Minuten mit einem One-Timer für New Jersey zum 1:1 aus. Lob gab es dafür hinterher von Trainer Lindy Ruff: "Die Energie, die diese Reihe mitbringt und die Körperlichkeit sind beeindruckend. Ich glaube, dass Miles' Spiel wirklich anfängt, in den Vordergrund zu treten, sein beeindruckendes Skating ist wieder etwas, das man in jedem Wechsel bemerkt."

Derek Ryan brachte die Oilers in der 29. Minute erneut in Führung, als er einen Schuss von Barrie, der nach vorne prallte, zum 2:1 in den Maschen des Tores unterbringen konnte. Draisaitl erhöhte nur Sekunden später mit dem ersten Schuss auf Vanecek auf 3:1 für die Hausherren. Es war der sechste Saisontreffer des Deutschen. Er nutzte dabei ein Powerplay für einen Treffer vom rechten Bullykreis aus durch die Beine des Torwarts.

Wood verkürzte kurz nach Beginn des dritten Drittels auf 2:3 (42.) für New Jersey, nachdem Erik Haula das Bully gewonnen hatte. Es folgte der erfolgreiche Endspurt der Devils, die den Schlussabschnitt mit 17 zu 13 Torschüssen dominierten, im gesamten Spiel mit 43 zu 37 ebenfalls mehr Torschüsse abgaben als die Oilers. "Das war ein großer Sieg für uns", befand Wood. "Sie sind ein großartiges Team, und im dritten Drittel so zurückzukommen, war ein starkes Zeichen von uns. Es war ein wichtiger Sieg und es war enorm wichtig, im dritten Drittel so zurückzukommen. Das war heute ein Zeichen der Stärke von allen Jungs im Team".

 

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ