ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
10.01.2019, 20:11

Bulls und Black Dragons nächsten Gegner

ȭ
HEV-Wappen_dunkel_freigestellt
Herner EV

Endlich konnte in dieser Woche beim Herner EV mal wieder mit voller Kapelle trainiert werden, denn die zuletzt verletzten oder erkrankten Spieler Marcus Marsall, Moritz Schug und Nils Liesegang waren wieder mit auf dem Eis. Ebenfalls mit dabei waren die Krefelder DNL-Förderlizenzspieler Darren Mieszkowski und Edwin Schitz, die auch am Freitag beim Heimspiel der Grün-Weiß-Roten zur Verfügung stehen. „Man merkt im Training sofort, wenn alle Spieler zur Verfügung stehen. Tempo und Intensität sind dann noch höher und es kann so noch intensiver gearbeitet werden. Dabei kommt es nicht auf die zeitliche Länge der Trainingseinheiten an sondern auf die Qualität der Übungen“ erläutert Danny Albrecht. Der HEV-Coach kann am Wochenende von den Rückkehrern wieder auf Marcus Marsall und Moritz Schug zurückgreifen, der Einsatz von Nils Liesegang sollte nach dessen gut vierwöchiger Pause am darauf folgenden Wochenende möglich sein. Da sich das DNL-Team des Krefelder EV in der Endphase der Hauptrunde der Division II befindet und es dort an der Tabellenspitze einen spannenden Dreikampf mit Ingolstadt und Kaufbeuren um zwei Relegationsplätze gibt, haben für Edwin Schitz und Darren Mieszkowski natürlich die Spiele beim KEV, die samstags und sonntags stattfinden, absoluten Vorrang.

Die Wochenendaufgaben für den Herner EV lauten: Heimspiel am Freitag in der Hannibal-Arena gegen die Saale Bulls aus Halle (20 Uhr) und auswärts am Sonntag in Erfurt bei den TecArt BlackDragons (16 Uhr). Es ist jeweils das dritte Aufeinandertreffen mit beiden Teams in dieser Saison. Während es gegen Erfurt bisher einen 3:2-Auswärtserfolg und einen 6:1-Heimsieg gab, konnten gegen das Team von der Saale in dieser Spielzeit noch keine Punkte geholt werden. Zuhause gab es Mitte Oktober letzten Jahres eine 2:5-Niederlage, bei der man zwar bis zur 45. Minute einen 0:2-Rückstand egalisieren konnte, um dann aber zwischen der 53. und 54. Minute binnen 75 Sekunden drei Gegentreffer kassierte. In Sachsen-Anhalt lag der HEV bereits nach zehn Minuten mit 0:3 hinten. Am Ende gab es mit 4:10 eine heftige Niederlage und die meisten Gegentore in einer Partie in dieser Saison. „Wir haben gegen Halle einiges wiedergutzumachen. Außerdem geben wir uns mit der aktuellen Tabellenposition natürlich nicht zufrieden. Die Saale Bulls liegen vier Punkte vor uns, haben aber ein Spiel mehr ausgetragen. Da haben wir es in der Hand, weiter Boden gut zu machen“ meint Danny Albrecht, der bis 2017 zwei Jahre lang in Halle als Spieler aktiv war. Ein typisches Sechs-Punkte-Spiel also gegen eine Mannschaft, die sich zuletzt noch mit Stürmer Christopher Francis verstärkt hat, der in 10 Spielen auf 10 Tore und 25 Scorerpunkte gekommen ist.

Wie immer wird am Sonntag die Fahrt nach Thüringen alles andere als eine Erholungstour werden. Die letzten fünf Auswärtspartien gingen saisonübergreifend alle sehr knapp mit einem Tor Unterschied aus, dreimal fiel eine Entscheidung erst nach den regulären 60 Minuten. Mehr Warnung, dass man erneut nur mit voller Konzentration und geschlossener Mannschaftsleistung in der Erfurter Eishalle zum Erfolg kommen kann, ist sicherlich nicht nötig. Aber nach zuletzt drei Siegen in Folge inklusive des Derby-Erfolgs gegen Essen will der HEV dieses Serie natürlich ausbauen und die nächsten Schritte der Aufholjagd in der Tabelle machen. Der Blick geht dabei erst einmal in Richtung der Crocodiles Hamburg, die nur einen Punkt Vorsprung haben und natürlich in Richtung der Saale Bulls.

 

Eishockey.net berichtet natürlich im LIVETICKER von dieser Partie!

News Kategorie
Vorbericht
â
Impressum | Datenschutz
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ