ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ε-Η
(0:0) - (0:1) - (1:2)
15.03.2023, 19:30 Uhr

Red Bulls unterliegen Bremerhaven

3:1 Niederlage im Spiel 1

Þ15 März 2023, 22:46
Ғ620
ȭ
EHC Red Bull München
EHC Red Bull München

Red Bull München ist mit einer 1:3-Niederlage (0:0|0:1|1:2) in das Playoff-Viertelfinale gegen die Pinguins Bremerhaven gestartet und liegt in der Best-of-Seven-Serie nun mit 0:1 zurück.

Der Hauptrundensieger war vor 4.832 Zuschauern im Olympia-Eisstadion die überlegene Mannschaft, allerdings brachte nur Austin Ortega den Puck im Tor der Gäste unter. Spiel 2 findet am Freitag (19:30 Uhr) in Bremerhaven statt.

München startete druckvoll und sorgte für viel Verkehr vor Maximilian Franzreb, doch der Torhüter der Pinguins war auf dem Posten. Sein Konterpart Mathias Niederberger hatte weniger Arbeit, bis die Gäste zum ersten Mal ihre Powerplay-Einheiten aufs Eis schickten. Antti Tyrväinen knallte den Puck per Direktschuss aufs Tor, der Nationalkeeper verhinderte jedoch mit einer Superparade die Bremerhavener Führung (13.). Das Duell danach ausgeglichen, aber ohne Treffer vor der ersten Drittelpause.

München im Mittelabschnitt dominant, Franzreb glänzte weiterhin. Der Schlussmann rettete erst spektakulär gegen Julian Lutz (24.), hatte kurz darauf den Pfosten auf seiner Seite (24.) und war dann gegen Patrick Hager zur Stelle (28.). Die Red Bulls drückten und erspielten sich einige Topchancen, der Treffer fiel allerdings auf der anderen Seite: Ross Mauermann stand in der 29. Minute goldrichtig und beförderte den Puck mit der Kufe zum 0:1 über die Linie.

Das erste Highlight im Schlussdrittel gehörte den Pinguins, die durch Markus Vikingstad nachlegten (42.). Der Torschütze hatte wenig später sogar die Chance auf den Doppelpack, Niederberger klärte aber im Spagat (45.) und hielt sein Team im Spiel. Die Red Bulls danach im Vorwärtsgang, bis in die Schlussphase allerdings ohne Treffer. Don Jackson ging volles Risiko und brachte in der 58. Minute den sechsten Feldspieler – mit Erfolg: Ortega erzielte per Onetimer den Anschluss. Niederberger kurz danach wieder auf der Bank, doch dieses Mal jubelten die Gäste. Vikingstad sorgte mit seinem zweiten Treffer des Spiels für die Entscheidung (60.).

Patrick Hager:

„Wir haben sehr viel richtig gemacht, aber unsere Chancen nicht genutzt. Wir werden uns davon aber nicht verrückt machen lassen.“

 

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ