ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Λ-Ε
(1:0) - (3:1) - (3:0)
30.10.2022, 20:00 Uhr

Bei New Jersey läuft es

7:1 Erfolg gegen die Columbus Blue Jackets

Þ31 Oktober 2022, 13:51
Ғ1194
ȭ
news-jersey-devils
New Jersey Devils

Über 11.000 Besucher im Prudential Center von Newark waren am Sonntag aus dem Häuschen. Ihre New Jersey Devils deklassierten mit 7:1-Toren die Columbus Blue Jackets, die zu keinem Zeitpunkt der Partie auch nur den Hauch einer Chance hatten. Nach den 60 einseitigen Minuten lautete das Torschussverhältnis 53:21 zu Gunsten der Hausherren, die nach dem 6:2-Erfolg bei den Detroit Red Wings vom Dienstag und dem 1:0 gegen die Colorado Avalanche am Freitag ihren dritten Zweier in Folge einfahren konnten und sich mit der Tabellenführung in der Metropolitan Division belohnten (6-3-0, 12 Punkte). Die Devils gewannen, nach zwei Niederlagen zum Saisonstart, sechs ihrer letzten sieben Partien, und ließen dabei nur in einer, beim 3:6 gegen die Washington Capitals, mehr als zwei Gegentore zu.
Nico Hischier, seines Amtes Teamkapitän der New Jersey Devils, war begeistert von der jüngsten Vorstellung seines Teams. "Dieser Sieg zeigt wieviel Charakter in der Mannschaft steckt. Wir haben am Freitag ein großartiges Team geschlagen und es dann hinter uns gelassen. Wenn wir gewinnen, dürfen wir uns nicht zu sehr freuen, und wenn wir verlieren, dürfen wir uns nicht zu sehr zurückziehen. Man braucht diese Beständigkeit. Wir sind heute herausgegangen, um zu spielen, es war eine rundum unterhaltsame Partie, jede Reihe von uns hat gut gespielt und der Gegner hatte nicht viel vom Spiel", freute sich Hischier über die gezeigte Mannschaftsleistung.

Er selbst steuerte dem Kantersieg einen Assist und ein Tor bei. Zur Eröffnung des Torreigens bediente er in der 18. Minute von hinter dem Tor Fabian Zetterlund im oberen Slot. Der schwedische Linksaußen nahm die Scheibe direkt ab und schweißte sie hinter Gästetorwart Elvis Merzlikins (46 Saves) ins Netz. Keinen Vorbereiter benötigte Hischier beim 2:0 zu Beginn des zweiten Spielabschnitts. Er nahm nach einem abgewehrten Schuss den Puck im eigenen Drittel auf, durchlief die neutrale Zone, und nachdem er von den Verteidigern der Blue Jackets nicht richtig angegangen, sondern nur begleitet wurde, zog er aus Höhe des linken Bullykreises flach ab und bezwang Merzlikins. Hischier schraubte damit sein Punktekonto auf neun Punkte (vier Tore, fünf Assists) in acht Saisonspielen.

Dabei misst Hischier seinen erzielten Punkten, keinen allzu großen Wert zu. "Ich möchte mich jedes Jahr als Spieler verbessern, aber ich möchte mich einfach auf mein 2-Wege-Spiel konzentrieren und dem Team auf jede erdenkliche Weise helfen. Wenn ich nicht Punkte und kein Tor schieße, versuche ich, in der Defensive zu helfen", erklärte der 23-Jährige.

Bis zum Ende des Mittelabschnitts bauten die Devils ihren Vorsprung durch die Treffer der Verteidiger Ryan Graves und John Marino auf 4:1 aus. Das 5:1 in der 44. Minute zu erzielen, war wiederum einen Eidgenossen vorbehalten. Bei einem Überzahlspiel der Devils fand nach einem Gewühle vor dem Tor Verteidiger Jonas Siegenthaler die freigewordene Scheibe am schnellsten und hatte keine Mühe sie einzunetzen. Es war das erste Saisontor und das erste Powerplaytor des gebürtigen Zürchers.

Zum ersten Mal seit dem 20. November 2017 (John Moore, Will Butcher & Steven Santini) konnten sich drei Blueliner der Devils im gleichen Spiel als Torschützen auszeichnen.

"Wir wollen dieses Jahr etwas erreichen ... das ist unser Ziel. Wir wollen uns nicht zurücklehnen und die 'jungen Kerle' sein wie letztes Jahr. Wir wollen allen beweisen, dass sie falsch liegen, und das haben wir bisher auch geschafft. Aber es gibt noch viel Eishockey zu spielen und wir müssen einfach sicherstellen, dass wir konstant bleiben", sagt Siegenthaler.

An Konstanz ließ es zum wiederholten Male auch Jesper Bratt nicht missen. Bratt beendete die Partie mit einem Tor und einem Assist und baute seinen Punkte-Streak zum Saisonstart auf neun Spiele aus. Seine 15 Punkte (vier Tore, elf Assists) im Oktober sind die meisten eines Devils-Spielers seit Alexander Mogilny (15 in 2000/01). Vor Mogilny waren nur sechs Spieler des Franchise noch erfolgreicher: Peter Stastny (19 in 1991/92), Kirk Muller (18 in 1990/91, 17 in 1986/87), Aaron Broten (17 in 1986/87), Pat Verbeek (17 in 1986/87), Scott Stevens (16 in 1991/92) und Brendan Shanahan (16 in 1989/90). Eine längere Punkteserie zum Saisonstart als Bratt, hatte in der Geschichte der Organisation nur Tim Higgins mit zehn Spielen in der Saison 1984/85.

Auf solche Superlative statistischer Art legt New Jerseys Trainer Lindy Ruff nicht viel Wert: "Bratt hat ein paar schöne Tore erzielt und ein paar schöne Spielzüge gemacht, aber ich denke, wir müssen uns auf unser Mannschaftsspiel konzentrieren, nicht auf einen Einzelnen, auch nicht auf das Torwartspiel. Wir müssen uns auf unser Mannschaftsspiel konzentrieren und uns weiter vorantreiben."

Die nächsten Gelegenheiten, ihre Siegesserie fortzusetzen, haben die Devils kommende Woche auf einer Auswärtstour im Westen Kanadas, während der sie den Vancouver Canucks, (10 p.m. ET; NHL.tv; Mi 3:00 Uhr MEZ) Edmonton Oilers (9 p.m. ET; NHL.tv; Fr 2:00 Uhr MEZ) und Calgary Flames (10 p.m. ET; NHL.tv; So 3:00 Uhr MEZ) einen Besuch abstatten.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ