ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Zurück zu der Nachricht

Auswärts in Halle, Sonntag gegen Herne

Þ22 November 2019, 12:35
Ғ410
ȭ
Krefelder EV 1981
Krefelder EV 1981

Für das Team von Elmar Schmitz stehen die nächsten beiden Partien in der Oberliga-Nord an. Am Freitagmittag fährt die Mannschaft nach Halle. Hier hat bisher noch keine Krefelder Mannschaft gespielt, es wird also eine Premiere für den KEV, der mit zwei Niederlagen im Gepäck anreisen muss. Vorteil ist an diesem Wochenende, dass sowohl die Pinguine am Freitag nicht parallel spielen, als auch die U20 am Sonntag nicht. Daher kann der Headcoach sich aus den jeweiligen Mannschaften unter Umständen Spieler ziehen, um eine schlagkräftige Truppe aufs Eis zu stellen. Gegen den Tabellensiebten ist das Auftaktbully auf 20:00 Uhr terminiert. Die Saale Bulls können nach 15 Spielen eine ausgeglichene Bilanz präsentieren und stehen mit 7 Siegen und 7 Niederlagen auf einem Preplayoffplatz. Mit zwei Siegen vom vergangenen Wochenende wird das Team mit viel Selbstvertrauen auf den Tabellenletzten aus Krefeld treffen.

Am Sonntag kommt dann der Herner EV in die Rheinlandhalle. Um 18:00 Uhr startet die Partie. Wie in den letzten Jahren auch, spielt der HEV unter Headcoach Danny Albrecht ganz oben in der Liga mit und grüßt derzeit von Platz zwei. In der Vorbereitung konnte die U23 aus Krefeld jedoch beweisen, dass man durch harte Arbeit und mit einem aggressiven Forechecking auch gegen den Zweiten punkten kann. Dennoch stapelt Headcoach Elmar Schmitz nach den letzten Spielen erstmal tief: „Beide Spiele gegen Teams, die zum Ende der Vorrunde unter den Top 4 zu erwarten sind. Halle hat seine Erwartungen mit einem frühen Trainerwechsel unterstrichen und punktet seitdem stabil. Freitag können wir mit Neuzugang Tim Dreschmann genau drei Reihen aufbieten. Am Sonntag im Derby gegen den HEV werden sicher U20-Spieler die Chance bekommen, sich zu zeigen.“

Dreschmann wechselte Mitte der Woche an den linken Niederrhein und soll sowohl den Sturm verstärken, als auch Erfahrung in die junge Mannschaft bringen. „Man merkt, dass es uns ein wenig an Erfahrung mangelt. Sobald wir in Rückstand geraten, beginnt bei einigen Spielern das große Zittern!“, hatte jüngst KEV-Kapitän Tom Schmitz angemerkt. Dreschmann soll diese Erfahrung trotz seiner jungen Jahre in das Team bringen, die noch jüngeren Spieler mit führen und besser machen. Beweisen kann er sich dann schon am Freitag in Halle.

 

Für alle, die die Spiele nicht live in der Halle mitverfolgen können, gibt es einen LIVETICKER von diesen Partien!

â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ