ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Ι-Η
(2:2) - (1:0) - (2:1)
05.11.2022, 01:00 Uhr

Aho beschert Hurricanes weiteren Comeback Sieg

Carolina schlägt Buffalo

Þ05 November 2022, 12:54
Ғ444
ȭ
carolina-hurricanes
Carolina-Hurricanes

Sebastian Aho wollte seinem finnischen Landsmann Mikko Rantanen, der bei der NHL Global Series 2022 in Tampere dreimal für die Colorado Avalanche getroffen hatte, in nichts nachstehen und avancierte mit drei Toren und einem Assist beim 5:3-Erfolg der Carolina Hurricanes gegen die Buffalo Sabres in der PNC Arena von Raleigh zum Matchwinner der Hausherren.

Die Sabres waren mit der Empfehlung von drei Siegen in Folge nach Carolina angereist und erwischten den besseren Start in die Partie. Bereits nach 28 Sekunden brachte sie Jacob Bryson mit seinem ersten Saisontor 1:0 in Front, als der Abpraller seines Schusses von Andrei Svechnikov unglücklich ins eigene Tor abgefälscht wurde.

Es sollte nicht die einzige Führung der Gäste aus Buffalo bleiben. 119 Sekunden nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Aho in der 9. Minute markierte Victor Olofsson das 2:1. Die Antwort der Gäste, in Person ihres finnischen Centers, ließ nicht lange auf sich warten. Bei seinem zweiten Tor an diesem Abend nutzten die Hurricanes eine nummerische Überlegenheit auf dem Eis. Über Svechnikov und Martin Necas landete die Scheibe bei Aho am Kreis und mit seinem wuchtigen Handgelenkschuss aus der Drehung ließ der 25-Jährige dem Gästeschlussmann Craig Anderson (28 Saves) keine Abwehrchance.

"Es war nicht einfach, aber wir haben relativ früh ein Tor geschossen und das hat unser Selbstvertrauen gestärkt". Meine Reihe war heute ziemlich gut, das hat mir definitiv geholfen", freute sich Aho über die Leistung seiner Sturmformation. 

Fortan übernahmen die Hurricanes das Kommando über das Spielgeschehen, kontrollierten die Begegnung und nutzten konsequent, die sich ihnen bietenden Gelegenheiten. Die erstmalige Führung der Gastgeber besorgte Necas in der 25. Minute selbst, diesmal auf Vorarbeit von Aho, der ihn mit einem Querpass in den linken Bullykreis mustergültig bediente. Mit dem 3:2 verabschiedeten sich die Kontrahenten zur zweiten Pause in die Kabine.

"Jeder weiß, was für ein Spieler er ist. Das war eine starke Aktion von ihm, ein toller Pass. Sein Pass war ein bisschen schöner als meiner", verglich Necas die Torvorlagen.

Im Schlussabschnitt schraubten Jesperi Kotkaniemi (50.) und Aho (58.) per Empty-Netter den Vorsprung der Hurricanes auf 5:2, so dass der Powerplaytreffer von Rasmus Dahlin in der Schlusssekunde des Spiels unter der Rubrik 'Schönheitsfehler' abgelegt werden konnte. 

Carolinas Torwart Antti Raanta brachte es auf 22 Saves beim vierten doppelten Punktgewinn der Hurricanes hintereinander, die durch diesen Sieg mit einer Bilanz von 8-2-1 und 17 Punkten die Tabellenführung in der Metropolitan Division übernahmen.

Zum vierten Mal in Folge entschieden die Hurricanes eine Partie für sich, in der sie bereits ins Hintertreffen geraten waren. In der Franchise-Historie der Hurricanes/Whalers war ihnen das erst dreimal zuvor gelungen (5 Spiele vom 31. Jan. - 11. Feb. 1996; 5 Spiele vom 24. Okt. - 3. Nov. 2005; 4 Spiele vom 8.-14. Jan. 2017).

"Wir sind eine selbstbewusste Gruppe, das steht fest. Was ich sehe, ist einfach die Beständigkeit. Jeden Abend ist es so ziemlich dasselbe. Spitzenspieler sind halt so. Auch jene, die nicht zu den Top-Spielern gehören, leisten jeden Abend ihren Anteil und sie haben Einfluss auf das Spiel", erklärte Carolinas Trainer Rod Brind'Amour.

Aho trug sich mit seinem fünften NHL-Hattrick, seinem ersten seit dem 3. Mai 2021 in einer Partie gegen die Chicago Blackhawks, und seinem siebten 4-Punkte-Spiel in die Geschichtsbücher der Hurricanes ein. Mehr 4-Punkte-Spiele als Aho gelangen in der Klub-Historie Ron Francis (30), Eric Staal (12) und Blaine Stoughton (10), auf ebenfalls sieben brachte es Kevin Dineen.

"Ich möchte nicht lügen, es fühlt sich gut an, einen Hattrick zu erzielen. Das mir dieser gelungen ist, hat aber auch viel mit der Leistung meiner Mitspieler zu tun. Es ist irgendwie schön, wenn ich mich für sie revanchieren kann", verriet Aho.

Carolinas nächste Gegner auf eigenem Eis werden am Sonntag die Toronto Maple Leafs (5 p.m. ET; NHL.tv; 23:00 Uhr MEZ) und am Donnerstag die Edmonton Oilers sein (7 p.m. ET; NHL.tv; Fr. 1:00 Uhr MEZ). Am Mittwoch statten die Hurricanes den Florida Panthers einen Besuch in Sunrise, Florida ab (7 p.m. ET; NHL.tv; Do. 1:00 Uhr MEZ).

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ