ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Μ-Ι
(4:0) - (2:2) - (2:3)
17.03.2023, 19:30 Uhr

5:8 Niederlage in Selb

Falken liegen in der Serie 2:0 zurück

Þ17 März 2023, 23:37
Ғ486
ȭ
Heilbronner Falken
Heilbronner Falken

Bereits zwei Tage nach der Auftaktniederlage zu Beginn der Playdown-Serie gegen Selb waren die Heilbronner Falken am heutigen Abend zum ersten Auswärtsspiel bei den Wölfen zu Gast. Noah Dunham und Christopher Fischer mussten heute Abend krankheitsbedingt pausieren, Kenney Morrison wurde in der Verteidigung durch River Rymsha ersetzt. Im Tor startete, wie bereits am Mittwoch, Florian Mnich.

Die Falken kamen druckvoll aus der Kabine und konnten schon nach wenigen Sekunden die erste Großchance verbuchen. Trotzdem waren es die Gastgeber, die nach 46 Sekunden bei vier gegen vier durch einen sehr glücklichen Treffer von Bryce Reddick in Führung gingen. Anschließend agierten die Falken für knapp eine Minute mit einem Mann mehr und die Aufstellung war sofort gefunden. Die Scheibe lief gut und der Abschluss wurde mehrfach gesucht, doch Michael Bitzer ließ keinen Gegentreffer zu. Die Gäste waren in den ersten Spielminuten die dominantere und aktivere Mannschaft, während die Hausherren auf gute Chancen lauerten, im Angriff allerdings jederzeit eine große Torgefahr ausstrahlten. Durch zwei Powerplaytreffer bauten die Wölfe ihre Führung entsprechend aus: zunächst traf Mark McNeill im Nachschuss (9.), nach nur neun Sekunden Überzahlspiel in der 13. Minute erhöhte Peter Trska auf 3:0. Zum Ende des Drittels bekamen auch die Falken nochmals die Chance, in Überzahl zu punkten, doch anstatt des Anschlusstreffers jubelten erneut die Hausherren. Peter Trska erzielte seinen zweiten Treffer und sorgte für den 4:0 Pausenstand.

Auch das zweite Drittel begann mit einer guten Chance für die Falken, doch Alex Tonge scheiterte an Michael Bitzer. Ebenfalls waren es nach einem ungenutzten Powerplay der Falken erneut die Wölfe, die den Puck im Tor unterbrachten und ihre Führung auf 5:0 nach oben schraubten – den dritten Nachschuss von Konstantin Melnikov konnte Florian Mnich nicht mehr abwehren (26.). Eine erneute Strafzeit gegen Selb in der 33. Minute führte dann zum ersten Treffer der Gäste, Jeremy Williams traf zum 1:5. Die Wölfe allerdings legten schon rund zwei Minuten später nach. Der Puck prallte an der Bande ab und fand Jan Hammerbauer, der sich bedankte und zum zwischenzeitlichen 6:1 einnetzte (35.). Im Gegenzug blieb der Puck nach einem Schuss von Alex Tonge kurz vor der Torlinie liegen, ehe ein Selber Verteidiger die Situation klären konnte. Besser lief es in der 38. Minute, als Justin Kirsch ein erneutes Powerplay nutzte und das 2:6 aus Sicht der Falken markierte.

Im dritten Drittel erwischten die Wölfe den perfekten Start, es dauerte lediglich 40 Sekunden und Egils Kalns traf zum 7:2. Mit der ablaufenden Zeit und der komfortablen Führung im Rücken konnten die Wölfe im Anschluss weitere Chancen generieren, doch diesmal waren wieder die Falken and der Reihe: Innerhalb von nur 21 Sekunden verkürzten Moritz Elias (46.) und Jeremy Williams (47.) auf 4:7 aus Falken-Sicht. Der Rest der Partie war dann von Strafzeiten geprägt: Gleich im Anschluss konnten die Falken in doppelter Überzahl agieren und der nächste Treffer gelang, zählte allerdings nicht, da zuvor eine Strafe angezeigt wurde. Rund fünf Minuten später gab es erneut zwei Strafen auf Seiten der Wölfe und diesmal gelang der Anschlusstreffer zum 5:7, Stefan Della Rovere war in der 55. Minute der Torschütze. Zwei eigene Überzahlspiele ließen die Gastgeber in dieser Phase ungenutzt, erst nachdem Florian Mnich das Eis verlassen hatte sorgte Egils Kalns für die endgültige Entscheidung und den 8:5 Endstand (58.).

Nach dem heutigen Heimsieg führen die Selber Wölfe die Playdown-Serie mit 2:0 Siegen an und sind am Sonntag für Spiel drei erneut in Heilbronn zu Gast.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ