ʥ
Ihre Daten sind 100% gesichert und werden verschlüsselt übertragen
ı
ʦ
Wir verwenden Cookies, um Ihnen Inhalte bereitzustellen und ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr erfahren Sie hier
ı
Anzeige
Zurück zu der Nachricht
Θ-Ζ
(2:2) - (1:0) - (1:0)
18.04.2021, 14:30 Uhr

2:4 in Bremerhaven zum Saisonabschluss

Haie unterliegen bei den Pinguinen

Þ18 April 2021, 20:42
Ғ421
ȭ
Nürnberg Ice Tigers
Nürnberg Ice Tigers

Zum Abschluss der PENNY DEL-Saison 2020/21 ging es für die Nürnberg Ice Tigers in den hohen Norden zu den Fischtown Pinguins Bremerhaven. Andrew Bodnarchuk, Tim Bender und Marcel Kurth konnten weiterhin nicht mitwirken, so dass Frank Fischöder das Personal aufbot, das am Freitagabend überzeugend gegen Köln gewonnen hatte. Nach eher abwartendem Beginn hatte Bremerhaven in Überzahl die erste gute Gelegenheit der Partie, Niklas Treutle reagierte aber stark gegen den Schuss von Dominik Uher aus dem Slot (3.). Die Ice Tigers machten es besser und nutzten ihr Powerplay in der 6. Minute zur Führung. Brandon Maxwell konnte einen Schuss von Luke Adam von der rechten Seite nicht festhalten, Daniel Schmölz zog die Scheibe um den Bremerhavener Torhüter herum und schob zum 1:0 ein. In der 10. Minute kamen die Pinguins etwas überraschend zum 1:1-Ausgleich, als Luca Gläser die Scheibe in der neutralen Zone aufnahm, ins Nürnberger Drittel fuhr und Treutle mit einem Handgelenkschuss unter die Latte bezwang.

In einer insgesamt ausgeglichenen Partie konnten die Ice Tigers den nächsten Stich setzen. Andrej Bireš kam in der 15. Minute durch die neutrale Zone und bediente Dennis Lobach auf der rechten Seite. Der 21-jährige Schweinfurter machte noch einen Schritt zur Mitte und überwand Maxwell mit einem perfekten Handgelenkschuss ins lange Eck – 2:1 für Nürnberg. Es war Lobachs erstes Tor überhaupt in der DEL. In der 18. Minute hatten die Ice Tigers das Glück auf ihrer Seite, als Dominik Uher aus dem Handgelenk nur den Pfosten traf. Bremerhaven setzte nach und erzielte den 2:2-Ausgleich exakt eine Minute vor Drittelende. Ziga Jeglic schoss kurz nach einer abgelaufenen Strafe gegen Luke Adam aus halblinker Position und Christian Hilbrich fälschte vor dem Tor unhaltbar für Treutle ab. Der Mittelabschnitt begann mit einer Strafe gegen Timo Walther denkbar ungünstig für die Ice Tigers. Bremerhaven nutzt das Powerplay und ging mit 3:2 in Führung. Niklas Treutle konnte einen Schuss von der blauen Linie nicht festhalten, Ross Mauermann stocherte zweimal nach und bugsierte die Scheibe schließlich über die Linie (23.). Die Ice Tigers hatten den Faden im Mittelabschnitt ein wenig verloren und konnten nur selten Druck aufs Bremerhavener Tor ausüben. In der 29. Minute war es Chris Brown, der nach einem Pass von Daniel Schmölz frei vors Tor der Hausherren kam, aber an Maxwells Schoner scheiterte.

Ansonsten hatte Bremerhaven mehr vom Spiel, ohne allerdings selbst sonderlich gefährlich zu werden, so dass es nach 40 Minuten beim 2:3-Rückstand aus Nürnberger Sicht blieb. Zu Beginn des letzten Drittels hatten die Ice Tigers ihre beste Phase des Spiels, Andrej Bireš schoss aus dem Slot knapp am Bremerhavener Tor vorbei (43.). Kurz darauf wurde Tom Gilbert von Eric Cornel auf der rechten Seite bedient und zog zum Tor, aber auch der Routinier schoss knapp am Tor vorbei (44.). In Überzahl bot sich den Ice Tigers in der 51. Minute noch einmal die Chance, den Ausgleich zu erzielen, Patrick Reimer konnte Maxwell mit einem Schlagschuss aus spitzem Winkel aber nicht überwinden. Die Partie blieb bis zum Schluss eng, erst mit Mike Moores Schuss von hinter dem eigenen Tor ins leere Nürnberger Gehäuse zum 4:2 war das Spiel endgültig entschieden. Damit endete die Punkteserie der Ice Tigers nach acht Spielen im letzten Saisonspiel. Für die Ice Tigers gilt es nun, in den kommenden Wochen die richtigen Schlüsse zu ziehen, den Schwung des starken letzten Saisondrittels mitzunehmen und in der kommenden Spielzeit wieder anzugreifen.

Anzeige
â
Sedcardsystem | MK1 v8.9.4 | RegNr. 18401 | use-media Œ